Die Revolution tanzt

Die Revolution der künstlerischen Fotografie hat nichts mit den Revolutionen gemein, die blutige Spuren durch das Land ziehen. Vielmehr stehen wir in der Tradition der Pop-Art, Flowerpower und Woodstock. Über die freie Liebe können wir gerne reden, aber Blut und Tränen gehören nicht zu der Revolution, in die ich mich voll und ganz einbringen will. Die Revolution der Kunstfotografie tanzt!

Die Revolution tanzt

Außerdem ist unsere Revolution eine freie Revolution. Jeder Künstler kann sich einbringen und seine eigene Art der Kunstrevolution ausführen. Wir bauen nicht auf Doktrin und demagogische Brandreden. Auch wenn wir umwälzen wollen, ist weder Gewalt noch Blutvergießen das richtige Mittel der fotografischen Revolutionskunst zu dienen. Nur eines wollen wir unter allen Umständen verhindern: Blutleere Bilder. Genau diese gilt es abzuschaffen! Vielleicht sollten wir ein Museum einrichten, in dem wir als abschreckendes Beispiel all die blutleeren Schönheitsüberhöhungsbilder für spätere Generationen sammeln und ausstellen. Ich denke, die blutleeren Schönheitsüberhöhungsfotografen werden uns dabei sogar helfen, weil es doch stets ihr höchstes Ziel war, mit ihren Bildern ins Museum zu kommen. Für Manche ist der Weg das Ziel … wir tanzen.


wallpaper-1019588
Warum erkennt niemand Superman?
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Sonne spiegelt sich im Erlaufsee
wallpaper-1019588
Was bedeutet Menstruation für dich?
wallpaper-1019588
Award für deutschsprachige Musik: Fan-Voting startet am 20. Februar
wallpaper-1019588
Frequency Festival 2018: Wildes Potpourri am vierten Tag
wallpaper-1019588
NEWS: Kensington Road feiern Platz 30 in den deutschen Album-Charts
wallpaper-1019588
Wie sich der Videospielmarkt in Österreich entwickeln wird
wallpaper-1019588
Trailer: If Beale Street Could Talk