Kurzbericht – Rebels

Dave Filoni war auf der SWCE ein durchaus beschäftigter Mann. Neben seinem “Secrets of The Clone Wars” Panel und einer improvisierten Frage und Antwort Session mit Pablo Hidalgo und Leland Chee (dazu kommen wir noch), gab er uns am Samstag Mittag (eine Stunde nach dem Ende des Kathleen Kennedy Panels) einen ersten Einblick in die neue SW Animations-Serie “Rebels”.

Und um es gleich vorwegzunehmen: wir sahen keine Clips, denn angeblich gibt es noch keine. Richtig, es ist noch keine Sekunde “Film” entstanden, was in Anbetracht dessen, dass die Serie in etwas mehr als einem Jahr Premiere feiern wird durchaus bemerkenswert ist. Noch bemerkenswerter sogar, wenn man bedenkt, dass Clone Wars eine rund drei jährige Vorlaufzeit hatte, aber seit GL in Pension ist und Disney das Ruder übernommen hat scheinen die Abläufe bei Lucasfilm überhaupt einigermaßen beschleunigt zu sein.

Aber darum geht es hier ja gar nicht.

Das von Warwick Davis “gehostete” (ein furchtbarer Ausdruck – ich weis) Panel begann mit kurzen Videogrüßen von Greg Wiseman und Simon Kinberg, Filonis Mitstreitern/Produzenten bei der Entstehung der Serie. Beide erklärten – wenig überraschend – wie toll es ist an diesem Projekt zu arbeiten und dass sich alle große Mühe geben würden, die Erwartungen der Fans zu erfüllen. Jede andere Aussage wäre in Anbetracht des Umfeldes wohl auch ein wenig seltsam gewesen.

Dann kam Filoni auf das Aussehen der Serie zu sprechen. Ja, es wird eine dreidimensionale Animation sein, aber die Optik wird sich deutlich und bewusst von jener von Clone Wars unterscheiden.

War Letztere zwar des Öfteren von den Werken Ralph McQuarries inspiriert, so wird sich “Rebels” ganz eng an die frühen Konzeptzeichnungen McQuarries vor allem für Episode IV anlehnen. Und nachdem diese vielfach ein wenig anders aussehen als das was man letztlich in ANH gesehen hat, wird die Welt von “Rebels” quasi die Version 0.9 des ersten SW Filmes sein. Es wird viele vertraute Elemente geben (TIE Fighter oder Sternzerstörer), aber das Meiste sieht doch irgendwie ein bisschen anders aus, auch wenn man den Unterschied vielleicht erst auf den zweiten Blick erkennt. Als Beispiele zeigte er einen Sturmtrupplerhelm oder einen TIE Fighter, dessen Flügel ein wenig kleiner sind als in Episode IV oder einen Astromech Droiden.

Rebels - TIE Fighter

Rebels - Sturmtruppler

Auch wenn Filoni auf dieses Thema bewusst nicht einging, lässt dies für mich doch den Schluss zu, dass die Serie zeitlich näher an Episode IV als III angesiedelt ist. Zwar brauchen die Dinge wohl noch ein paar Jahre bis sie sich zu dem entwickeln was wir in ANH sehen, aber sie haben sich definitiv schon recht weit vom Ende der Klonkriege wegbewegt.

Das Eintauchen in die Welt von Ralph McQuarrie geht dabei so weit, dass man eigene digitale Pinseln entwickelt hat, um seinem Malstil so gut es geht imitieren zu können. Daneben verwendet man digitale Linsen, die jene, die bei den Dreharbeiten zum ersten SW Film verwendet wurden möglichst gut nachbilden. Und schließlich spielen auch die Farben auch eine wichtige Rolle: während beim Imperium auf Weis- und Schwarztöne überwiegen sind die Rebellen durch Beige und Brauntöne repräsentiert.

Der Todessern?

Zum Inhalt der Serie lieferte das Panel praktisch keine Informationen, die wir nicht ohnehin schon vorher gewusst haben. Die großen “Enthüllungen” waren das Logo der Serie und zum anderen die “Ghost”, ein umgebauter Frachter, der als Transportmittel und Refugium für die Hauptfiguren fungieren wird und wohl nicht nur optisch an die Millenium Falcon angelehnt ist.

Rebels  - Ghost

In diesem Zusammenhang erwähnt Filoni etwas, das mir selbst erst beim zweiten Anhören meines Mitschnitts so richtig bewusst wurde: Als er die Besatzung der “Ghost” erwähnte sprach er von “Kids”. Natürlich könnte dies auch nur so dahingesagt sein, aber es deckt sich mit dem vor einigen Monaten aufgetauchten Gerücht, dass die Hauptfiguren der Serie im Prinzip (rebellische) Teenager sein werden. Und es passt irgendwie zu Disney.

Im Gegensatz zu CW soll die Serie linear erzählt werden, d.h. vor “Zeitsprüngen” brauchen wir wohl keine Angst zu haben. Aus wie vielen Folgen die Serie bestehen wird konnte und wollte Filoni (logischerweise) nicht sagen, schloss 100 aber auch nicht aus.

Am Ende der Fragenrunde, die jedes Panel auf der Celebration Stage beschloss, kam dann Filonis hier schon erwähnt kryptische Ankündigung, dass wir durchaus damit rechnen können Figuren aus Clone Wars in “Rebels” wiederzusehen.

Beim Verlassen der Halle wurden Buttons verteilt auf denen das Logo der “Ghost” sowie eine winzige URL aufgedruckt ist. Folgt man dieser so gelangt man zu einer Website mit diesem Bild:

Ghost

Für alle deren Aurabesh ein wenig eingerostet ist, hier die englische Übersetzung (die deutsche könnt Ihr Euch bei Bedarf ja selbst machen):

Gelbe Schrift links unten:

  1. Nose turret’s gunner station (hier ist meiner Meinung nach ein Schreibfehler im Original)
  2. Forward floodlights
  3. Main cockpit
  4. Crew quarters
  5. Port docking ring
  6. Starboard docking ring
  7. Dorsal laser cannon turret
  8. Main cargo hold
  9. Engine assembly

Rote Schrift links von den Treibwerken:

Modified YCX-100 Freighter

Rote Schrift rechts von den Triebwerken:

Correlian (ebenfalls falsch geschrieben) Engineering Corporation

Rote Schrift rechts unten:

Metrics;

Length 43,9 meters

Width 34,2 Meters

Height 14,5 Meters