Hatte Kohl etwa Recht?

Nachdem ich heute auf arte einen vor einigen Jahren (2002) bereits gedrehten (sehr fiktiven) Spielfilm “Der Stellvertreter” von – immerhin – Constantin Costa-Gavras über eine reale Gestalt gesehen hatte, der Integrität, Schuld, Katholische Kirche, Holocaust und die Ineinanderverkettung dieser Komponenten thematisierte, fand ich, dass Helmut Kohl vermutlich doch Recht hatte. Ich dagegen hatte niemals geglaubt, derartiges einmal zu äußern. Aber doch, es kann etwas dran sein, an der „Gnade der späten Geburt“. Das erschien mir umso plausibler je intensiver ich darüber nachdachte, dass zwischen Kriegsende und meiner Geburt lediglich 18 Jahre lagen, also noch nicht einmal die verklärende Spanne einer ganzen Generation. Heute erkenne ich eindeutiger, was 18 Jahre bedeuten könn(t)en. Was für ein Film! denke ich jetzt, auch wenn mir etliches glaubwürdig aber nicht alles stimmig erschien, der mich über derlei nachdenken lässt – mit Ulrich Tukur in der Hauptrolle und Ulrich Mühe in einer scheinbaren Nebenrolle.