Futterumstellung auf barf

Umstellung auf BarfHast du dich entschlossen, du möchtest deinen Hund gerne barfen? Aber so richtig weißt du nicht, wie das mit der Umstellung auf barf funktioniert? Und so richtig eindeutige Aussagen findest du dazu auch nicht. Die einen sagen schnell, die anderen sagen langsam, manche sagen Futter mischen, andere sagen bloß nicht mischen …

Leitfaden zur Ernährungsumstellung

Wir geben dir im folgenden einen kleinen Fahrplan, wie du vorgehen kannst, um deinen Hund möglichst unkompliziert und ohne viele Probleme auf eine frische Fütterung umzustellen.

Denn natürlich sollte einiges beachtet werden, damit es unproblematisch verläuft. Vor allem, wenn ein Hund lange mit Trockenfutter ernährt wurde, bedeutet so eine Umstellung eine große Belastung für seinen Organismus, denn sein Verdauungstrakt hat sich an diese Art der Nahrungsaufnahme angepasst.

Auch wenn es bei vielen Hunden funktioniert, sie einfach von heute auf morgen umzustellen, ist eine sanfte Umstellung doch wesentlich empfehlenswerter. Denn natürlich weiß man vorher nicht, wie der Hundemagen reagieren wird und eine Provokation kann natürlich auch negative Auswirkungen haben.

So wird bei der Ernährung mit Fertigfutter z.B. viel weniger Magensäure produziert, da rohes Fleisch die Produktion anregt. Und auch die Enzymproduktion in der Bauchspeicheldrüse gestaltet sich anders, je nachdem welche Zusammensetzung die Nahrung hat.

Was man auf gar keinen Fall tun sollte, ist Frischfütterung mit Fertigfutter mischen. Dies kann aufgrund der verschiedenen Verdauungszeiten und auch Verdauungsformen zu (mitunter sogar schweren) Verdauungsstörungen führen.

FastenEs ist empfehlenswert, den Verdauungstrakt erst einmal zu reinigen, indem man den Hund 1 – 3 Tage fasten lässt. Für einen Hund ist fasten normalerweise gar kein so großes Problem, da es ein natürlicher Vorgang ist. Meist sind es eher die Menschen, die ein Problem damit haben.

Außerdem hat es noch den positiven Nebeneffekt, dass der Hund dann auch wirklich hungrig ist, wenn seine erste frische Mahlzeit ansteht. Denn längst nicht jeder Hund ist am Anfang begeistert davon, vor allem, wenn sein Futter vorher mit vielen Geschmacksverstärkern angereichert war.

Für Welpen ist das fasten nicht angeraten, hier reicht es, 12 Stunden zwischen altes und neues Futter zu legen.

Langsame EinführungAuch dabei, wie man denn nun anfängt, gehen die Meinungen weit auseinander. Manche raten zu Muskelfleisch, andere generell nur zu Geflügel. Wir finden die beste Variante ist, mit Pansen anzufangen. Zum einen vertragen das die meisten Hunde, zum anderen finden fast alle Hunde Pansen lecker.

Außerdem werden im Pansen die pflanzlichen Bestandteile gleich mitgeliefert. Man hat also quasi gleich eine komplette Mahlzeit. Da Möhren eine regulierende Wirkung haben, könnte man eventuell noch etwas geriebene Möhren dazu geben.

Nun sollte man beobachten, wie der Hund die erste rohe Mahlzeit verträgt. Die Verdauungszeit von rohen Bestandteilen ist relativ kurz, etwa 4 – 5 Stunden. Man sollte also recht schnell merken, wie das rohe Futter angekommen ist.

Hat dieser erste Schritt gut geklappt, empfiehlt es sich, so ein paar Tage weiter zu machen. so hat der Verdauungstrakt ein bisschen Zeit, sich an die neue Variante zu gewöhnen.

Es gibt aber auch Hunde, die kommen nicht gleich mit der rohen Variante zurecht. Diese kann man langsam daran gewöhnen, indem man das Fleisch anfangs gegart gibt und dann im Laufe einiger Tage immer roher werden lässt, bis man zum Schluss beim komplett rohen Fleisch angekommen ist. Hierfür eignet sich dann (wie bei Schonkost) am besten Geflügelfleisch. Dog with vegan and meat foodWenn die ersten Tage problemlos verlaufen sind, kann man nun dazu übergehen, weitere Komponenten einzuführen. Die erste, gut vertragene Variante behält man am besten zunächst bei und mischt eine weitere Fleischquelle unter und vielleicht auch eine weitere Gemüsesorte.

Die beste Verträglichkeit erreicht man, wenn das Fleisch in der ersten Zeit gewolft gegeben wird. Falls der Hund nun mit Durchfall reagiert, kann man erst mal zur ersten Variante zurück kehren und nach ein paar Tagen einen zweiten Versuch starten. Dazu kommt es aber in den meisten Fällen nicht. InnereienInnereien lösen bei vielen Hunden Durchfall aus, deshalb sollten sie generell nur in kleinen Mengen gefüttert werden. Erst wenn die ersten Zutaten problemlos vertragen wurden, kann man sich an den Innereien versuchen.

Auch hier sollte man zunächst eine kleine Menge unter eine gut vertragene Fleischsorte mischen. Viele Hunde mögen keine Innereien.

KnochenHat der Hund bis hierhin alles gut vertragen, kannst du nun anfangen Knochen zu füttern. Am Anfang sollten nur weiche Knochen gewählt werden, wie z.B. Hühnerknochen. Generell sollten Knochen immer nur mit Fleischanteil gefüttert werden, da es sonst zu Knochenkot kommen kann. Um den Knochen zu verdauen, wird der “Fleischreiz” benötigt, der die Produktion der Magensäure anregt.

Vor allem am Anfang eignen sich Hühnchenhälse oder auch Hühnchenflügel. Natürlich solltest du mit kleinen Mengen beginnen, um den Hund langsam daran zu gewöhnen. Falls der Hund die Knochen nicht gut verträgt, solltest du erst einmal darauf verzichten und später wieder einen Versuch starten. Die Kalziumversorgung kannst du z.B. auch über Karkassen, gemahlene Eierschalen oder auch Knochenmehl vornehmen.

Zum Schluss …

Die meisten Hunde können problemlos auf Rohfütterung umgestellt werden, häufig klappt das sogar von einem Tag auf den anderen. Du kannst aber das Tempo ganz individuell den Reaktionen deines Hundes anpassen. Klappt etwas nicht sofort so gut, gehst du einfach wieder einen Schritt zurück.

Manche Hunde vertragen die Rohfütterung allerdings auch gar nicht. Auch Krankheiten können Grund dafür sein, dass ein Hund rohes Futter nicht gut verdauen kann. In solchen Fällen kann man die Komponenten gekocht geben. Dadurch werden die Zutaten leichter verdaulich gemacht.

In den ersten Wochen und Monaten kann es zu Engiftungssymptomen beim Hund kommen. Diese können sich vielfältig äußern, z. B. durch verstärktes haaren, Juckreiz oder sogar Ausschläge. Diese sind ein Zeichen dafür, dass der Organismus sich der abgelagerten giftigen Stoffe entledigt und verschwinden nach einiger Zeit von alleine wieder. Kontraproduktiv wäre es hier, schulmedizinisch einzugreifen. Die Giftstoffe werden so nur wieder zurück gedrängt und bleiben weiterhin im Organismus, was irgendwann wieder zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Wir hoffen, der Beitrag hat dir gefallen und sagen bis zum nächsten mal.

Bis dahin wünschen wir dir und deinem Hund eine schöne Zeit, macht es gut …

Herzliche Pfotengrüße

Lucy und Anke


wallpaper-1019588
#1078 [Session-Life] Meal of the Day 2021 #08
wallpaper-1019588
3 Beziehungskiller für den emotionalen Todesstoß
wallpaper-1019588
Stabschleifer Test 2021 | Vergleich der besten Stabschleifer
wallpaper-1019588
[Comic] Nightwing [8]