Das waren Hits 2004

2004 finden wir in den Charts unter anderem Yvonne Catterfeld (Du hast mein Herz gebrochen), Sarah Connor (Just One Last Dance), Max Mutzke (Can´t wait until tonight) und Black Eyed Peas (Shut Up).

Auch Schnappi, das kleine Krokodil ist vertreten (Schnappi); nicht zu vergessen Oomph! (Augen auf) sowie Eamon (Fuck It).

Bei den Longplayern sind es Bands wie Söhne Mannheims (Noiz) oder Senkrechtstarterin Andrea Berg (Du), die die Hitparaden anführen.

Weiter plaziert haben sich Robbie Williams (Live Summer 2003), Laith Al-Deen (Für Alle) und George Michael (Patience).

Rosenstolz (Herz) und Anastacia (Same) sind ebenfalls vertreten.

Auch Altmeister Bryan Adams (Room Service) und R.E.M. (Around the Sun) waren unter den Top-Verkäufern.



wallpaper-1019588
Granblue Fantasy: Guraburu! – Startzeitraum bekannt
wallpaper-1019588
Ryan Reynolds schließt sich mit AbleGamers zusammen, um Spielern mit Behinderungen zu helfen
wallpaper-1019588
Neues Visual zu „Wandering Witch – The Journey of Elaina“
wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [7]