Back to the …

( oder wieso wollen eigentlich immer öfter zurück)

Schon mal darauf aufmerksam geworden? Wenn man Diskussionen verfolgt wollen wir gefühlt 99% immer paar Schritte zurück:

  • “früher war alles besser” (DER Klassiker!)
  • “wir brühen jetzt unseren Kaffee selber auf, ohne teure Maschine”
  • “wir kochen jetzt wieder Marmelade wir damals unsere Oma”
  • “Brot selber backen, natürlich! wir früher.”
  • “jetzt steht auch hier eine gute alte Spielkonsole, natürlich zum spielen …”
  • “ihr kauft doch auch wieder Vinyl, oder??? ein muss.”

Wobei es auch Themen gibt, die früher selbstverständlich an der Tagesordnung standen, interessanterweise von diesem “Back to the roots” aber nicht “betroffen” sind.

  • Religion. Früher wurde gefastet, Sonntags ging es zur Messe, usw. Jetzt 1x Jahr zu Weihachten ein Kirchenbesuch, und das muss reichen.
  • Tugend & Erziehung, da könnte man das Gefühl bekommen, viele haben sie irgendwo verloren

Wieso eigentlich?

  • Abneigung dem “Neuen” gegenüber?
  • oder das Gefühl “wir müssen doch nicht jeden neuen Trend mitmachen” ?
  • oder sich dadurch von anderen abheben nach dem Motto “Ihr habt doch keine Ahnung was gut ist, aber wir …”

Suche noch gute Erklärungen. 😉


wallpaper-1019588
Baby Basics: Checkliste für die Erstausstattung
wallpaper-1019588
2 Last-Minute Halloween Looks - The Half-Face Girl & Splattered nails
wallpaper-1019588
Hand-Lettering: Feder und Tine
wallpaper-1019588
Apfel-Kürbis Milchreis
wallpaper-1019588
#MitarbeiterMittwoch – neue Kollegen stellen sich vor: Heute mit Andreas Ehlen von Gameforge
wallpaper-1019588
Goldene Milch
wallpaper-1019588
Noah Slee veröffentlicht mit „Radar“ sein Debüt
wallpaper-1019588
Warum Hochbegabte sehr wahrscheinlich nicht als Hochbegabte gesehen werden