Architekturmuseum der TU München

Architekturmuseum der TU MünchenDas Architekturmuseum der Technischen Universität München beherbergt ein umfangreiches Archiv architektonischer Pläne und Zeichnungen, Fotografien und Modelle. Die Sammlungsgeschichte des Museums geht in das 16. Jahrhundert zurück, ihr Schwerpunkt liegt in der deutschen Architektur des 19. bis 21. Jahrhunderts.

Geleitet wird das Museum von Professor Winfried Nerdinger, Ordinarius für Architekturgeschichte an der TU München. Seit 2002 hat das Architekturmuseum dauerhafte Ausstellungsräume in der Pinakothek der Moderne nahe der Technischen Universität in der Müncher Maxvorstadt. Hier werden regelmäßig Ausstellungen zu zeitgenössischer Architektur, aber auch Material aus den ernormen historischen Sammlungen gezeigt.

Die Bestände des Archivs wachsen durch die Übernahme von Nachlässen bedeutender Architekten kontinuierlich weiter an. Heute umfasst das größte Spezial- und Forschungsarchiv für Architektur in Deutschland circa 500.000 Zeichnungen und Pläne von annähernd 700 Architekten, über 100.000 Originalphotographien sowie eine Vielzahl an Modellen und Archivalien. Die Spannweite an Arbeiten namhafter Architekten reicht von Balthasar Neumann bis zu Le Corbusier und von Leo von Klenze bis Peter Zumthor.

Website des Architekturmuseums der TU München

Büroanschrift:
Arcisstraße 21
80333 München

Ausstellungsräume:
Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München


wallpaper-1019588
Die neue glutenfreie Starterbox der FoodOase – Unsere Vorstellung und Verlosung
wallpaper-1019588
Wer ist Arbeitnehmer?
wallpaper-1019588
Übernahmeangebot für Aktien der NORDWEST Handel AG (EUR 18,25 je Aktie)
wallpaper-1019588
Oldtimer-Treffen in Schwangau - und mein Baujahr war nicht dabei!
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: William Fitzsimmons – Mission Bell
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi 8 Pro wird in Europa auf den Markt kommen
wallpaper-1019588
Anki Cozmo: Limited Edition ab heute verfügbar
wallpaper-1019588
Deutschlands Bevölkerung sieht in den GRÜNEN ihr Heil und die SPD lässt den Mittelstand gerne für die Migration zahlen