Antwort auf Kommentar #116

Bei Tilla läuft seit einiger Zeit eine hoch interessante Diskussion, die mit ihrer Entrüstung bezüglich mancherlei unwürdigen Umtrieben in der Fotografie begann. Dem Aufschrei folgten Kommentare. Einige Kommentatoren führten das Thema weiter, einige fragten nach, einige hinterfragten, einige verstanden es falsch, einige nahmen den Faden auf ihrem eigen Blog auf. Und dann geschah es … der Kommentar #116, von Aebby, stellte klar und konkretisierte in unnachahmlicher Weise, wo die verschiedenen Motivationen zu finden sind, die Menschen zur Kamera greifen lassen. Letztendlich zwingt er jeden zur Antwort, der sich selbstkritisch betrachtet und sein fotografisches Wirken beurteilt. Fotografie ohne Motivation extrem sinnlos … also möchte ich das Ganze aus meiner Sicht betrachten.

Zwei Dinge beschäftigen mich in letzter Zeit sehr: Die Fotografie mit Sofortbildfilmen und das Großformat. Die möglichen Gestaltungsräume treiben mich an und geben mir neue Bildideen. Mein Abschied von der Auftragsfotografie und der Umzug ins Amazonasdelta hat mir gut getan. Endlich ist meine Experimentierfreude zurückgekehrt. Endlich kann ich mich auf Dinge konzentrieren, die unüblich, außergewöhnlich, und besonders sind. Und ich finde wieder Menschen, die sich in meinen Bildern wohl fühlen. Aber ich erkenne mich dabei auch selbst. Alle fünf von Aebby angeführten Motivationen (1. Jäger und Sammler; 2. Macht; 3. Sexuelle Dimension; 4. Schöpferische Lust der Darstellung; 5. Darstellung von Schönheit) kann ich auf meine Fotografie direkt anwenden. Mein neu gefundener Gestaltungsfreiheit erweiterte deutlich meine Darstellungsräume. Aus dieser Sicht betrachtet, kann ich die oben angeführten Motivationen jedoch nicht zu einer Gesamtheit verbinden. Wahrscheinlich ist die eine oder andere Triebfeder darin zu finden, jedoch ist noch ein anderer Aspekt vorhanden: Der Wunsch nach Einmaligkeit und Authentizität.

Antwort auf Kommentar #116Oft entsteht der Eindruck, dass heute die Grenzen der Fotografie schon lange erreicht sind. Trotzdem gibt es noch Dinge, die nicht in jedem Lehrbuch zur Vorlage für Nachahmungen dienen. Eine starke Motivation in meiner Fotografie ist das Einmalige, aber interessanter ist das Ausloten meiner eigenen Grenzen und der fürsorgliche Umgang mit den Menschen in meinen Bildern. Das Experimentieren mit der 4×5 Inch Großformat-Kamera reizt zum Außergewöhnlichen, der Trennbildfilm beinhaltet Möglichkeiten zur künstlerischen Gestaltung. Aber ich will noch mehr. Bewegung soll sichtbar werden, Emotion und Bildgeschichte. Kann ich das vermitteln oder führt das zu einer Überforderung? Bevor es zu Missverständnissen kommt … die beiden Darsteller des hier gezeigten Bildes leben ihr eigenes BDSM. Es ist Ausdruck ihrer Liebe zueinander und mehr als nur eine Bereicherung ihres Sexuallebens. Umso mehr war es für mich eine Herausforderung, exakt diese Gefühle ins Bild zu holen, die ich bei den Akteuren verspüren konnte. Auf den Aspekt Kunst möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, sondern die Motivation für den Griff zur Kamera auf den Prüfstand stellen.


wallpaper-1019588
Die schönsten Fitness Tracker und Sportuhren für Frauen
wallpaper-1019588
Licht an, wenn das Licht aus ist
wallpaper-1019588
Mit ätherischen Ölen durch den Sommer
wallpaper-1019588
DIY-Ideen für Ostern bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche
wallpaper-1019588
LG V50 ThinQ: Das 5G-Smartphone zeigt sich auf neuem Pressebild
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (213): Jon Fratelli, Colorwave, Hollow Hearts
wallpaper-1019588
Die “Hotelmeile” in Palma wächst
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10: Ultraschall-Fingerabdruck funktioniert auch ohne Aussparung im Displayschutz