Zur Hölle

Zur HölleGallon Drunk „The Road Gets Darker From Here“ (Clouds Hill Records Ltd.)
Fünf Jahre können sehr lang werden, wartet man auf ein Lebenszeichen, auf einen Hinweis, dass es voran, dass es weitergeht. Die Nachrichten, die von Gallon Drunk in den letzten Jahren zu hören waren, gaben zur Hoffnung wenig Anlaß, man würde die Londoner Band bald wieder auf der Bühne begrüßen können – Terry Edwards und James Johnston schlugen sich die Zeit bei Faust und Lydia Lunchs Big Sexy Noise um die Ohren, Simon Wring, der Bassist der Gruppe, verstarb noch dazu im Mai vergangenen Jahres – es sah nicht gut aus. Und trotzdem hat das Trio, ergänzt um den Studiomusiker Leo Kurunis, ein neues, das siebte Album gezwungen und nach den ersten Durchläufen darf man mutmaßen, dass es nicht das schlechteste geworden ist.
Aufgenommen im Studio des jungen Hamburger Produzenten Johann Scheerer, bekanntgeworden durch seine Arbeiten mit Stella, Frank Spilker, Phantom/Ghost und 1000 Robota, ist den dreien ein ziemlich krudes, vielgestaltiges Werk gelungen. Der markige, dunkle Swamprock wie zuvor, bereichert um jede Menge klug gestreute Effekte und Schichtungen, geloopte und verfremdete Gitarren sogar – es hat dem Sound nicht geschadet. Die Voodoomesse “You Made Me” zu Beginn setzt das Maß, kreischendes Riff zu Ian Whites sattem Gepolter, “Hanging On” nimmt einen Chor dazu und “A Thousand Years” läßt mit der Titelzeile in die Mördergrube blicken: “It feels like a thousand years, it feels like a million miles, it feels like the end is near, the road is gets darker from here”. Wenig Platz für Besinnliches also, dafür das Killersax von Edwards – wer sagt eigentlich, dass der arm dran ist, der sich ins trübe Schicksal schickt?
Acht Songs nur für den Höllentanz, die aber geraten furioser und wuchtiger denn je. Ein fabelhaftes Gilmore-Riff für Johnstons Duett mit Marion Andrau in “Stuck In My Head”, der schmutzige Bluesrock bei “The Big Breakdown” und das schwere, verschleppte “I Just Can’t Help But Stare” – den Kulminationspunkt setzen Gallon Drunk ans Ende mit dem tiefschwarzen, schillernden “The Perfect Dancer”. Hier hört man Johnstons Zeit bei Nick Cave, hier glaubt man ihm dennoch das Eingeständnis: “I’ve played with a lot of musicians now, but absolutely nothing comes close to the feeling of the three of us playing together” (louderthanwar.com). Wenn das der Preis für die lange Abwesenheit ist, dann will man ihn gern zahlen. http://www.gallondrunk.com/
Die Hölle unterwegs:
17. September  München, Ampere
18. September  Ulm, Roxy19. September  Stuttgart, Club Schocken20. September  Frankfurt, Zoom21. September  Köln, Underground23. September  Bielefeld, Heimat & Hafen26. September  Bremen, Tower Musikclub27. September  Hamburg, Hafenklang28. September  Berlin, Cassiopeia

wallpaper-1019588
Viel Action mit den BRIO Smart Tech Neuheiten des Jahres + Verlosung!
wallpaper-1019588
Berry King Sportbeat Test – Günstige Alternative zum Brustgurt
wallpaper-1019588
Komische Menschen, auch Golfer genannt!
wallpaper-1019588
Infos zum neuen Film des Machers von Devilman Crybaby
wallpaper-1019588
Kein Weihnachten ohne Glitzer
wallpaper-1019588
Pantone Color of the year 2019 - Living Coral
wallpaper-1019588
Sonic, the Hedgehog – Trailer zum Movie-Auftritt
wallpaper-1019588
Das Jahr geht zu Ende, aber nicht ohne mein Kneipp Gewinnspiel! #Wellness #Pflege #Seitdabei