Zeit zum Lesen

Die Feiertage, der Schnee… die Zeit scheint tief eingehüllt und langsamer zu vergehen als normalerweise. Und wie jedes Jahr weiß ich dies zu nutzen und tauche in die Welt der Bücher.

“Das indische Tuch” von Edgar Wallace

Ich sehe nur Schwarz-Weiß-Bilder vor meinem inneren Auge, wenn ich an Edgar Wallace denke. Und dazwischen springen Oliver Kalkofe und Bastian Pastewka durchs Bild. Und irgendwie hat mich das alles nicht gerade neugierig auf Wallace gemacht! Zum Glück musste ich ein bisschen sparen und suchte für meinen Kindle ein kostenloses eBook (ich höre schon die Buh-Rufe in euren Reihen…) und so stieß ich auf “Das indische Tuch”. Eine ganz großartige Kriminalgeschichte, die mich zu Anfangs mit dem großen Personal etwas überforderte, die aber mit Witz und Charme erzählt wird, außerdem kommt die Spannung nicht zu kurz! Durchaus lesenswert!

“Kinder der Freiheit” von Ken Follett

Ich bin enttäuscht… ich bin wirklich enttäuscht… aber man muss sagen, die Entwicklung hat sich angekündigt!

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51GxlcV4JEL.jpg

Die Idee eine Jahrhundert-Saga zu verfassen, fand ich von Anfang an großartig. Ich habe “Sturz der Titanen” und “Winter der Welt” förmlich verschlungen. Man hat dort die Vergangenheit einfach mal aus den Augen der Normalos erleben können und genau da lag für mich der Reiz.

In “Kinder der Freiheit” sind aber wenige Protagonisten noch als Normalos einzuordnen, weil sie meist an ziemlich hoher Stelle in der Politik stehen. Und deshalb verlor ich das Interesse. Wie politische Entscheidungen ausgehen, kann ich in jedem Geschichtsbuch nachlesen und ist mir als ehemalige Historikerin ohnehin bekannt. Daher bin ich mit keiner Figur warm geworden, mit kaum jemanden konnte ich mitfiebern. Die emotionale Verbindung hat sich wegen all der politischen Diskussionen verloren. Außerdem fand ich den Spannungsbogen, erzeugt durch den Wechseln von politschen Debatten und Sex, extrem gewöhnungsbedürftig. Ich gebe zu, ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen…

Ich bleibe dabei: Ken Follett ist für mich kein großer Geschichtenerzähler. Er hat ein Recherche-Team und kann Historie gut einfangen. Aber für mich bleibt er mehr Historiker als Romanautor.

“Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ” von Giulia Enders

http://www.ullsteinbuchverlage.de/typo3temp/_processed_/csm_9783550080418_cover_1fb47c3bac.jpg

Jipiiehh!!! Ich habe es geschafft! Einst gab es den TAG zu 5 Bücher für 2014 und das charmante Darm-Büchlein hat mir noch gefehlt. Ich habe es gerade so in 2014 noch geschafft!

Es hat auch sehr viel Spaß gemacht beim Lesen -zumindest die ersten 100 Seiten. Danach erinnerte es mich doch sehr an meinen Grundkurs Biologie. Aber das war ja zu erwarten. Ich finde es nach wie vor interessant, mag natürlich auch daran liegen, dass ich mal eine fiese Darmerkrankung hatte. Die Zuneigung zu diesem Organ ist also dringende Voraussetzung zum Lesen ;-)

“Gräser der Nacht” von Patrick Modiano

Ja… solche Bücher bekommt man geschenkt, wenn man Germanistik studiert hat! Wer es nicht weiß (und ich wusste das auch nicht mehr): Modiano hat 2014 den Nobelpreis für Literatur erhalten.

Meiner Erfahrung nach werden Literaturpreisträger im Schnitt recht gut im Feuilleton besprochen, sind aber recht langweilig für den durchschnittlichen Leser. Das war in diesem Fall nicht anderes. Ich kann schon den Titel nicht in Bezug zum Inhalt setzen, ich kann die Faszination des Protagonisten für eine Frau nicht nachvollziehen (Wenn es überhaupt ein Gegenwartsautor geschafft hat die Faszination einer Frau durch die Augen eines Mannes gut darzustellen, dann ist es Peter Stamm mit seinem Buch “Agnes”) und die einzige Spannung, die sich aufbaucht ist die Frage, welches Geheimnis die Frau mit sich trägt. Sorry, aber das reicht nicht.

Natürlich ist es schön geschrieben und vielleicht muss man einfach mehr über die französische Geschichte wissen… aber nein, Nobelpreis bedeutet für mich nach wie vor nicht, dass diese Bücher besonders lesenswert wären.

Das waren also die Bücher, mit denen ich mir den ersten Schnee zu einer schönen Zeit gemacht habe. Habt ihr auch schöne Bücher zu Weihnachten geschenkt bekommen? Freut ihr euch über eines ganz besonders? Oder was lest ihr so an Schneetagen? Vielleicht sogar eins, der von mir besprochenen?



wallpaper-1019588
Keine Erlösung für Jedermann
wallpaper-1019588
ENTER THE NEXT LEVEL: Neue Weiterbildung zum UX/UI Gamification Designer an der Games Academy
wallpaper-1019588
Hot Green Smoothie
wallpaper-1019588
Erste Bühnenerfahrungen
wallpaper-1019588
Kluster: Wunderbarer Wildwuchs
wallpaper-1019588
ein letztes mal: pfingstäään oder analog ist das bessere digital
wallpaper-1019588
Peter Rühmkorf: Des Reiches genialste Schandschnauze. Texte und Briefe zu Walther von der Vogelweide.
wallpaper-1019588
Kräuterküche