Weg mit der Panik

Ich bin neulich auf einen sehr erfolgreichen Ratgeber gestoßen, der wie die Linden-Methode aus dem Amerikanischen kommt: “Weg mit der Panik“ von Barry McDonagh. Wie immer war ich neugierig, ob dieses Buch hält, was es verspricht.

Ich habe „Weg mit der Panik“ gekauft und für Dich gestestet. Erfahre hier, ob diese Methode tatsächlich hilft.

Was Du bekommst

Das Buch enthält knapp 300 Seiten an Informationen rund um das Thema Panikattacken & Co.
Zudem erhältst Du Zugang zu 4 tollen Videos, in denen die Inhalte des Buches noch einmal von Barry McDonagh persönlich wiedergegeben werden.

Außerdem bedienen sich die Videos professioneller Animationen, in denen die Entstehungsgeschichte der Panikattacken am Beispiel von „Anna“ dargestellt wird.

Diese Videos sind sehr professionell gemacht und ich konnte Annas Ängste und Befürchtungen 1 zu 1 nachvollziehen. Ein schöner Service, wie ich finde. Ich persönlich empfinde es als angenehm, sich bei der ganzen Leserei im Internet, auch einfach mal zurücklehnen und zuhören zu können.Anschließend hat man schließlich immer noch die Möglichkeit, sich das eine oder andere im Detail noch mal zur Gemüte zu führen.

Inhalt

Ich muss ein wenig vorsichtig sein, wie weit ich ins Detail gehe. Schließlich darf ich aus urheberrechtlichen Gründen nicht das komplette Buch wiedergeben. Eine kurze Zusammenfassung lasse ich mir trotzdem nicht nehmen.

Wie Dir bereits klar sein dürfte, handelt es sich bei „Weg mit der Panik“ um einen Ratgeber, der Dir dabei helfen soll, Deine Panikattacken endgültig loszuwerden.Der Ansatz des Buches ist insgesamt nicht ganz neu. So geht es darum, eben nicht gegen die Panikattacke anzukämpfen und diese zuzulassen. Bei Panikattacken empfiehlt McDonagh folgende Schritte:

  1. Beobachten
  2. Annehmen
  3. Mehr verlangen
  4. Vertrauen

Neu ist hingegen der so genannte 21-Sekunden-Countdown. Mit diesem Countdown erlangt der Betroffene die Kontrolle wieder und lässt sich nicht länger von der Panikattacke kontrollieren.

Die Wirksamkeit dieser Methode ist tatsächlich wissenschaftlich belegt und der Autor geht in seinem Buch sehr detailliert auf die einzelnen Schritte sowie den 21-Sekunden-Countdown ein.

Zudem werden eine Menge Beispielsituationen beschrieben, bei denen diese Methode anzuwenden ist.

  • Angst vor dem Autofahren
  • Angst vor öffentlichen Auftritten
  • Agoraphobie
  • Flugangst

Der 21-Sekunden-Countdown überzeugt mich persönlich sehr. Hier hat sich jemand intensiv Gedanken gemacht und ich bin davon überzeugt, dass mit dieser Methode tatsächlich Tausende von Menschen positive Erfahrungen gemacht haben, wie man auch hier sehen kann.

Der zweite zentrale Punkt ist die so genannte 7-Minuten-Übung. Diese dient dazu, den allgemeinen Angstlevel auf ein normales Niveau herunter zu bringen. Viele Menschen, die an Panikattacken, Agoraphobie oder einer generalisierten Angststörung leiden, haben einen erhöhten Stress- und Angstpegel.

Ein kleiner Tropfen reicht bereits aus, um das Fass zum Überlaufen zu bringen und eine Panikattacke auszulösen. Zudem führt dieser hohe Angstpegel bereits im Vorfeld zu unangenehmen Symptomen, wie Verspannungen, Schlafstörungen, Müdigkeit, allgemeines Unwohlsein, Schwindel und Sehstörungen.

Die 7-Minuten-Übung ist im Grunde eine Entspannungsübung, welche Elemente der Phantasiereise, Autogenes Training und Atemübungen in sich vereint. Ich habe diese Technik ausprobiert und sie empfand sie als sehr entspannend.

Ob diese Methode anderen Entspannungstechniken wie Progressiver Muskelentspannung oder Autogenes Training überlegen ist, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Was ich Dir jedoch mit Sicherheit mitteilen kann: Ich halte es für außerordentlich wichtig, überhaupt eine Entspannungstechnik zu erlernen und regelmäßig anzuwenden, wenn man an einer psychischen Erkrankung leidet.

Die 7-Minuten-Übung ist sicherlich eine hervorragende Möglichkeit dazu. Neben diesen Methoden erhält der Leser jedoch noch andere hilfreiche Tipps, bekommt Techniken vorgestellt, die es ermöglichen, mit seinen Ängsten besser umgehen zu können. Er erhält Tipps, was man bei morgendlicher Angst tun sollte, wie man sich bei Angst in der Nacht sowie Schlaflosigkeit verhalten sollte.

Weiterhin wird noch auf andere Angsterkrankungen wie Soziale Phobie und Zwangsstörungen eingegangen.Als sehr gelungen empfand ich auch das abschließende Kapitel, in dem die oft vorkommenden Paniksymptome noch einmal beleuchtet werden, so dass der Leser versteht, woraus diese Symptome resultieren, was wiederum dazu führt, dass die Angst vor den Symptomen geringer wird.

Fazit

“Weg mit der Panik” ist tatsächlich einer der besten Ratgeber, die ich zu dieser Thematik bislang gelesen habe. Barry McDonagh überzeugt mit wissenschaftlich fundierten Aussagen und anschaulichen Beispielen, die es dem Leser ermöglichen diese Aussagen nachzuvollziehen.

Vor allem vom 21-Sekunden-Countdown bin ich angetan, da der Betroffene in die Lage versetzt wird, die Kontrolle wieder zu erlangen. Von der Wirkung der 7-Minuten-Übung bin ich ebenfalls überzeugt, bezweifle jedoch, dass andere Entspannungstechniken nicht genauso gut helfen können.

Besonders gut gefällt mir außerdem das abschließende Kapital, in dem es McDonagh gelingt, die Angst vor den Paniksymptomen zu nehmen. Insgesamt ein sehr gelungenes Buch, das erheblich dazu beitragen kann, seine Angsterkrankung in den Griff zu bekommen.

Zudem erhältst Du hier eine Geld-Zurück-Garantie für 60 Tage, so dass Du diesen Panik-Ratgeber ohne jegliches Risiko testen kannst.

P.S.: Wie bei jedem Ratgeber gilt auch hier: Du musst die Techniken natürlich auch anwenden und die Tipps umsetzen, damit „Weg mit der Panik“ helfen kann. Wenn Du das machst, kann Dir tatsächlich enorm weiter geholfen werden. Klicke hier, um zum Ratgeber zu gelangen!


wallpaper-1019588
Schulden, Dank & Rosen
wallpaper-1019588
Ende des traditionellen Stierkampfs auf Mallorca?
wallpaper-1019588
MOMENTE: Jahresrückblick 2017
wallpaper-1019588
8 Top Smartwatches für Fitness und Sport
wallpaper-1019588
Heidesand Schoko Orange
wallpaper-1019588
Herbstlicher Chicken-Burger
wallpaper-1019588
Staubig? Schön!
wallpaper-1019588
Momo: Das Whatsapp-Schreckgespenst