Was ist ein Crooner?

„Crooning“ entstand in den 20er Jahren. Von männlichen Vokalisten wurde diese Art der Interpretation umgesetzt. Ein wichtiger Mann, der das bis zur Vollendung  in  seinen Liedern umsetzte, war  Bing Crosby.

Er phrasierte und spielte mit seiner Stimme. Dabei setzte er, ein paar Sekunden zu spät zur spielenden Big Band ein. Oder ein Ton wurde etwas länger gehalten, als es nötig war. Auch konnte er zur vollen Perfektion gegen das Orchester singen.

Er spielte mit den Tönen und modellierte somit seine Titel.

Seine warme einschmeichelnde Stimme im Bartion unterstrich dieses noch.

Dieser Stil war ein Vorbild für weitere Sänger.

Bing Crosby selbst war ein grosses Vorbild für Frank Sinatra. Der in den 50iger Jahren diesen Stil modernisierte.

In den Jahren vollendete Sinatra diese Art des Singens bei seinen Live-Auftritten. Und es machte ihm immer  grossen Spass, jeden Titel, je nach seiner Stimmung und in jeder Lebensdekade neu zu interpretieren.

Er fand viele Nachahmer, die diesen Stil auch in ihrer Musik umsetzten.

Zum Beispiel Dean Martin, Sammy Davis Jr, Tony Bennett, Andy Williams, Jack Jones u.v.andere.

In Deutschland sangen Hans Albers, Gerhard Wendland, Fred Bertelmann und Rudi Schuricke in dieser Art und Weise.

Dieser Stil  wirkt  auch heute nicht unmodern und wird von vielen neuen Künstlern weiter gepflegt  wie z.B. von Roger Cicero, Tom Gaebel oder sogar Max Raabe.



wallpaper-1019588
Bundeswehr in Syrien: Rechtsanwalt erstattet Strafanzeige gegen Bundesregierung und Juristen in Deutschland
wallpaper-1019588
Internationaler Winter-Fahrradpendlertag – International Winter Bike to Work Day 2018
wallpaper-1019588
Tierhaarallergie und Allergien natürlich behandeln
wallpaper-1019588
Wenn der Lindt Osterhase kommt – Glutenfrei an Ostern
wallpaper-1019588
Jôshu Sasaki Rôshi: Tathâgata Zen (Nyoraizen ni tsuite)
wallpaper-1019588
Foto: Rote Tulpen
wallpaper-1019588
Mehlmotten
wallpaper-1019588
Sturm-Duo: Kommt es in Malibu jetzt zur Schlammkatastrophe?