Unzitat (2): Nikolaus Blome über fehlende Organspender

Wer aber gar nicht erst überlegt, einfach gar nichts sagt und deshalb als Spender ausfällt, den kann man nicht respektieren, sondern nur verachten. Es ist nämlich verachtenswert feige, nicht an den, igitt igitt, eigenen Tod denken zu wollen – und allein damit einem anderen womöglich die letzten Hoffnungen zu rauben und ihn zum Tode zu verurteilen. Indirekt und anonym selbstredend, was die Sache ja noch einmal einfacher macht.

http://www.theeuropean.de/nikolaus-blome/5418-organspenden-und-mitmenschlichkeit#5418

Nikolaus Blome arbeitet für die BILD und leitet deren Hauptstadtbüro.

Das Zitat spricht ja schon für sich. Es ist nicht nur verachtent gegenüber seinen Mitmenschen, sondern auch in sich unlogisch. Diejenigen die sich keine Gedanken über den Tod machen, sich also in der Frage gar nicht positionieren, unsterstellt er einfach Feigheit, die verachtenswert sei. Er tut aber gleichzeitig so als ob die gleichen Personen sich bewusst gegen diese Gedanken verschließen und deshalb andere Menschen zwar nur indirekt und anonym aber irgendwie doch aktiv zum Tode zu verurteilen, quasi als Teil einer Ignorantenjury.

wallpaper-1019588
Google Page Speed Tool – Update
wallpaper-1019588
Filmkritik Mission: Impossible – Fallout (Kino)
wallpaper-1019588
Buenos Aires auf dem Schlossberg
wallpaper-1019588
Blumenkohl, Miso und Schweineschwanz
wallpaper-1019588
Wochenbeginn, Vollmond, totale Mondfinsternis und ein Buch
wallpaper-1019588
Beast Towers TD, God of Attack VIP und 6 weitere App-Deals (Ersparnis: 7,02 EUR)
wallpaper-1019588
Babeheaven: Nachgelegt
wallpaper-1019588
Der Pakettragegriff