Test – Samsung Galaxy Tab 10.1N

Test – Samsung Galaxy Tab 10.1N

Ja, ich bin ehrlich. Tablet haben mich nie sonderlich interessiert.  Wozu braucht man so ein Teil. Alles was ich damit machen kann ist auch am PC, Laptop oder am Smartphone zu bewerkstelligen. Nun habe ich das Samsung Galaxy Tab 10.1N zum Test zugeschickt bekommen. Das 10.1N ist der Nachfolger des Galaxy Tab 10.1. Diese durfte nach einem Rechtstreit mit Apple nicht mehr verkauft werden, das es zu sehr dem iPad 2 von Apple gleicht. Samsung hat das Gerät vom Markt genommen, überarbeitet und die neue Version Galaxy Tab 10.1N genannt.  Was die Neuauflage kann und was mich stört  - das alles in meinem Artikel.

Lieferumfang:

Neben dem eingentlichem Tablet liegt dem Gerät noch ein Netzteil inklusive USB-Kabel bei. Außerdem hat Samsung noch einen In-Ear Kopfhörer beigelegt. Dazu gibt es noch zwei verschiedene Ohrmuscheln in verschiedenen Größen.

Test – Samsung Galaxy Tab 10.1N

Dimensionen & Leistung:

Wie eingangs beschrieben habe ich das Samsung Galaxy 10.1N  Tablet zum testen bekommen. Dieses hat ein 10,1 cm großes Display. Das entspricht eine Durchmesser von 25,6 cm. Die Auflösung beträgt 1280 x800 Pixel. Das Tablet ist 257 mm breit und 175 mm hoch. Mit 8,6 mm  Dicke lässt sich das Tablet gut handhaben. Das Gewicht von 554 g geht soweit in Ordnung. Als Prozessor kommt eine Tegra 2 Dual-Core CPU zum Einsatz die mit 1 GHz pro Kern getaktet ist. Das 10.1N Tablet gibt es mit 16, 32 oder 64 GB Speicherplatz. Im Test hatte ich die 16 GB Version. Oberhalb des Tablets befindet sich der Power-Knopf sowie die +/-Wippe für die Lautstärke. Außerdem befindet sich oberhalb noch ein Anschluss für den 3,5 mm Klinkenstecker eines Kopfhörers. Die Lautsprecher sind links und recht in dem schmalen Rand des Rahmes eingelassen. Für ein Tablet kann sich der Klang hören lassen. Neben dem Kopfhöreranschluss befindet sich auch noch das Mikrofon. Unten im Gerät befindet sich die Multifunktionsbuchse. Darüber kann das Tablet z. B. auch mit einer Docking-Station verbunden werden. Außerdem wird der Anschluß benötigt um das Tablet zu laden. Dies geschieht entweder über den USB-Anschluß am PC oder mit dem mitgeliefertem Netzteil.

Verarbeitung:

Die Rückseite des Tablets ist – samsungtypisch- aus Plastik. Die fühlt sich lecht gummiert an. Das 10.1   Zoll große Display ist von einem schwarze Rahmen umgeben. Die Glasoberfläche ist sehr stabil. Unter ihr befindet sich auch die 2.0 Megapixel Frontkamera – geeignet für Videotelefonie. Auf der Rückseite befindet sich auch eine Kamera mit 3.2 Megapixeln und Fotolicht.Die Glasscheibe gibt gerade am Rand etwas nach, sodas man immer das Gefühl hat, man würde den Touchscreen ins Gehäus drücken. Nicht schlimmes, aber daran merkt man das die Verarbeitung an manchen Stellen eher schlecht ist. Zu Apple´s Konkurrenzprodukt, dem iPad 2 gar kein Vergleich.

Konnektivität:

Das Galaxy 10.N verfügt über alle gängigen Kommunikationsstandards. Neben Bluetooth 3.0 findet auch WLAN (a/b/g/n – Standards) im Gerät platz. Modelle die über eine SIM-Slot verfügen können dank HSPA+ mit bis zu 21 Mbit/s funken.

Warum ein Tablet? :

Diese Frage habe ich mir in der Vergangeheit öfters gestellt. Denn wie ich am Anfang beschrieben habe, sind die Aufgaben die man am Tablet erledigt durchaus auch auf einem Smartphone, Laptop oder Heim-PC zu bewerkstelligen. Grundsätzlich richtig. Aber mit einem Tablet ist alles ein wenig komfortabler. Gerade bei Spielen merkt man die Vorteile des großen Bildschirms. Auf meinem Smartphone wird so gut wie nie gespielt, beim Tablet bin ich schon das ein oder andere Mal bei nem Spiel hängengeblieben. Wer gerne Ebooks liest kommt mit einem Tablet voll auf seine Kosten. Egal ob PDF´s oder ePub´s – alles lässt sich ohne weiteres lesen. Auch Spiele wie z.B. Dead Trigger oder Prince of Persia laufen ohne Probleme. Mal eben die Mails checken, oder bei Twitter bzw. Facebook ne Statusmeldung hinterlassen – mit nem Tablet ist das sehr komfortabel. Zum Thema Facebook: Ich kann nicht verstehen warum die Apps nicht auf Tablet angepasst werden. Die Facebook App hat einen sehr negativen Eindruck hinterlassen, viele Funktionen sind sehr versteckt. Die Timeline wird nicht an den Bildschirm angepasst, Fotos werden nur zum Teil angezeigt. Was auf einem Smartphone noch gut aussieht und sich relativ gut nutzen lässt, ist meiner Meinung nach beim Tablet der absolute Reinfall.  Also die Facbook-Seite über den Browser aufrufen und ein Lesezeichen angelegt. Funktioiert genauso gut und deutlich komfortabler und praktischer.

Test – Samsung Galaxy Tab 10.1N

links die App zu Facebook – rechts der direkte Aufruf von Facebook im Browser

Alles in allem sehe ich so ein Tablet eher als “Spielzeug. Es ist leicht, mobil, schnell zur Hand und sehr komfortabel. “Brauchen” tut man sowas nicht wirklich. Aber hat man ersteinmal so ein Gerät in der Hand fällt es schwer es wieder wegzulegen geschweige denn es abzugeben. Mal eben schnell den TV-Rekorder programmiert, nen kleines Spielchen oder ein bisschen im Internet gestöbert –  das alles geht wunderbar mit dem Galaxy Tablet 10.1N. Wer viel unterwegs ist, ein leichtes Gerät mit langer Ausdauer sucht und keine Lust hat Laptop oder ähnliches mitzuschleppen, für den ist so ein Tablet absolut zu empfehlen. Wirklich sinnvoll ist es aber unterwegs erst dann wenn das Gerät ein SIM Karten-Slot hat mit dem passenden Datentarif.

Test – Samsung Galaxy Tab 10.1N

Negatives:

Wie schon erwähnt, die Facebook App war die absolute Katastrophe. Oft viel mir auch auf, das einige Apps keine Landscape-Modus unterstützen. Das heisst das die App zum Beispiel nur richtig funktioniert wenn das Gerät hochkant gehalten wird. Da immer mehr Tablets auf den Markt kommen, denke ich mal das es eine Frage der Zeit ist  bis alle Apps denLandscape-Modus unterstützen. Ganz untypisch für Samsung – es gibt keinen microSD-Slot. Das heisst der interne Speicher ist begrenzt. Bei 16, 32 oder 64 GB ist Schluss.

Akku:

Das Samsung Galaxy Tab 10.1N ist mit einem 7000 mAh Akku ausgestattet. Power ohne Ende. Samsung gibt die Standby-Zeit mit 1840 Stunden an. Diesen Wert halte ich für sehr utopisch. Ich habs ausprobiert. Ein voller Akku hält im Standby ca. drei Tage. Danach muss das Tablet an den Strom. Im Dauerbetrieb schafft das Gerät so zwischen sieben und acht Stunden.

Mein Fazit:

Ein Tabelt benötige ich nicht wirklich – doch ist es ein schönes Gefühl so ein Teil auf´m Tisch liegen zu haben. Liegt es da, wird es auch genutzt.  Die Bildschirmgröße ist mehr als ausreichend. Mir persönlich würde auch ein etwas kleineres Display ausreichen. Bei getgoods.de könnt Ihr das Samsung Galaxy Tablet 10.1N für 317.- Euro kaufen. Für soviel Tablet geht der Preis echt in Ordnung. Natürlich, das Angebot an Tablets ist groß. Hier kann man sich auch andere Modelle von anderen Herstellern anschauen und das passende Gerät für sich finden.

An dieser Stelle möchte ich mich bei getgoods.de bedanken, die mir das Tablet kostenlos zur Verfügung gestellt haben.


wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Gosto verführt in „Cigarette“ mit leichtem Synthie-Sound
wallpaper-1019588
Cultural Fit – stimmt die Chemie?
wallpaper-1019588
Steins;Gate ab sofort bei Netflix!
wallpaper-1019588
Boomerang-Bewerbung – Ich komme wieder zurück
wallpaper-1019588
Das Rutschdorf
wallpaper-1019588
Japanischer Kartoffelsalat
wallpaper-1019588
Kalbsgeschnetzeltes in Morchelrahmsauce
wallpaper-1019588
Warum ich Steppjacken liebe – zu jeder Jahreszeit – auch im Hochsommer