Studenten stürmen Zentrale der konservativen Tories in London

Aufgebrachte Studenten haben in London bei einer Demonstration gegen Studiengebühren die Parteizentrale der regierenden konservativen Partei gestürmt. Demonstranten drangen in den Gebäudekomplex am Themseufer ein. Einigen gelang es, auf das Dach vorzudringen, wo sie Transparente entrollten.
Die englische Regierung unter Führung der konservativen Tories hat es den Unis erlaubt, die Studiengebüren um mehr als doppelte anzuheben. Dies würde so gut wie jeglich Hoffnung auf ein Studium, für Studenten aus ärmeren Familien ruinieren.
So kam es, dass gegen die Gesetzesvorlage über 50.000 Menschen demonstrierten, größtenteils Studenten. Es war die größte Demonstration gegen die konservativ-liberale Regierung seit Amtsantritt von Premier David Cameron im Mai.
Regierung kürzt an allen Stellen
Diese Demonstration war bisher die Erste, mit eienr wirklich hohen Beteiligung, dies verwundert, da die Regierung in allen Bereichen des Etats kürzt und auch sehr viele Arbeitsplätze wegfallen werden. Insgesamt will die Regierung 81 Milliarden Pfund (rund 94 Milliarden Euro) in den kommenden vier Jahren aus dem Budget streichen, um die Rekordverschuldung des Landes einzudämmen.
Die vorgesehene Gebührenanhebung mache die Hochschulen des Landes zu "Sperrgebieten für junge Menschen aus einfachen Verhältnissen", sagte Frances O'Grady vom Gewerkschaftsdachverband. "Sollten Abgeordnete der an der Regierung beteiligten Liberaldemokratischen Partei ihr Wahlversprechen brechen und im Parlament für die Gebührenerhöhung stimmen, werde man die Aufhebung ihrer Mandate anstreben, kündigte die nationale Studentengewerkschaft an". Allerdings wäre der Bruch von Wahlversprechen nichts neues in der Politik.