Star Trek: Discovery

Star Trek: DiscoveryEntdeckungen, neue Zivilisationen, philosophische Grundfragen – so kennen wir das Star Trek-Universum. Bei der neuesten Serie Star Trek: Discovery aber stehen eher Konflikte und kriegerische Auseinandersetzungen (zwischen Föderation und Klingonen) im Mittelpunkt, was „echte“ Fans enttäuschen mag. Auch ist die Kontinuität eher halbherzig: Star Trek: Discovery ist etwa zehn Jahre vor der Originalserie angesiedelt, allerdings gibt es eine deutlich fortschrittlichere Technologie, den „Sporenantrieb“, mit dem es möglich ist, an jeden Ort des Universums zu „springen“. Leider verlässt die Serie an diesem Punkt auch die naturwissenschaftlich plausiblen – bis zumindest vorstellbaren – Ansätze früherer Star Trek-Serien. Am Ende der ersten Staffel bleiben vielleicht etwas zu viele Wendungen um des Effekts willen. Auch wurden nicht alle Handlungsstränge überzeugend aufgelöst.

Auf der anderen Seite ist die Serie durchweg spannend mit komplexen Figuren, teils innovativen Handlungssträngen, mit großartigen visuellen Effekten, einer tollen Hauptdarstellerin (Sonequa Martin-Green) und größtenteils überzeugenden Nebendarstellern.In Deutschland ist die Star Trek:Discovery zurzeit nur auf demStreaming-Dienst Netflix zu sehen.

Stream | Netflix| Science Fiction | USA | 2017 | CBS | 15 Episoden | FSK 12

erschienen im Monatsmagazin printzip, März 2018

Share


wallpaper-1019588
Granblue Fantasy: Guraburu! – Startzeitraum bekannt
wallpaper-1019588
Ryan Reynolds schließt sich mit AbleGamers zusammen, um Spielern mit Behinderungen zu helfen
wallpaper-1019588
Neues Visual zu „Wandering Witch – The Journey of Elaina“
wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [7]