Squash (Sportart)

Squash in München

Squash in München

Eine Sportart, bei der man sehr viele Kalorien verbennt und nebenbei auch noch Spaß hat ist Squash (Sportart). Nicht zu verwechseln mit der Sexual-Praktik Squashing. Das Wirtschaftmagazin Forbes ermittelte, dass beim Squash der Kalorienverbrauch wesentlich höher liegt als bei vergleichsweise langweiligen Sportarten wie  Joggen, Radfahren und Schwimmen.

Bei meiner Körpergröße von 185cm und meinem aktuellen Gewicht von 92 Kilo verbrenne ich beim Squash (Sportart) in der Stunde satte 1000 Kalorien!

Bei der Sportart Squash geht es darum einen kleinen Gummiball mit einem Schläger gegen eine Wand zu schlagen, so dass ihn der Gegner nicht mehr erreicht.

Die Sportart ist schnell, abwechslungsreich und es kommen selbst bei Anfängern oft kuriose Ballwechsel zu stande. Der Vorteil ist, dass das Spiel sehr leicht zu lernen ist, da man im Grund nur einen Ball gegen die Wand schlagen muss.

Der Nachteil ist, dass Squash (Sportart) relativ teuer ist. Für eine Stunde zahlt man auf Münchner Courts mindestens 14 Euro / 7 Euro pro Person. Das ist wohl für einen Großteil der Bevölkerung Abschreckung genug, denn es gibt nur wenige Squash-Couts in München.

running-radek-06-squash-04 running-radek-06-squash-02

Die Sportart Squash ist ein perfektes Ganzkörper-Training

Die Sportart Squash ist ein perfektes Ganzkörper-Training


Einsortiert unter:Sport Tagged: fitness, münchen, sport, squash, training

wallpaper-1019588
Verlangsamt Sport altersbedingten Muskelabbau?
wallpaper-1019588
Die neuen glutenfreien Bio-Knusperbrote von 3 Pauly – Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Sommer- Klassiker: Tolle Outdoorspiele für Kinder & Rabattcode
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Landwirtschafts-Simulator 17 - #015
wallpaper-1019588
Charles Bradley – Black Velvet • Raritätensammlung zum Abschied des 2017 verstorbenen „Screaming Eagle of Soul“ • Video + full Album stream
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Herbert Grönemeyer – Tumult
wallpaper-1019588
Familiengeschichten: Martinszug