Springers WELT zeigt sich päpstlicher als der Papst

Springers WELT zeigt sich päpstlicher als der Papst Dass Provokation zum Geschäftsmodell der Thomalla gehört und das "Model" bisweilen nicht ganz dicht zu sein scheint, ist hinlänglich bekannt. Doch was Kunst ist, das bestimmen noch immer wir von Springers WELT oder wie oder was?
Dass Kunst durchaus auch "geschmacklos und dumm" sein kann, das müsstet ihr von der WELT doch eigentlich wissen. Und dass es sich um keinen "Tabubruch" handeln kann, wie ihr das von der WELT behauptet, davon zeugt 1.) die Tatsache, dass sich schon etliche Darsteller vor Thomalla als Jesus ans Kreuz nageln ließen - es ist also bei weitem nichts Neues daran und 2.) dass unser Grundgesetz diesbezüglich keine Tabus kennt.
Springers WELT zeigt sich päpstlicher als der Papst Sollte sich der ein oder andere Jesus-Fan durch die Werbung auf den Schlips getreten fühlen, dann es kann nicht weit her sein mit dem Gottvertauen. Denn wenn Gott allmächtig ist, was für die Fans vom Jesus nicht bezweifelt wird, dann kann sich Gott ganz alleine helfen, in dem er a) auf diese "Geschmacklosigkeit" mit einer Strafe reagiert oder b) sich amüsiert darüber zeigt. Wie es eben eines Allmächtigen beliebt.

wallpaper-1019588
Zwei Leben, die bis heute nachwirken
wallpaper-1019588
Paradontose mit Naturheilkunde heilen
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
Impfungen und Autismus: Alles anders?
wallpaper-1019588
Amilli veröffentlicht “Rarri” und macht eure Sommernächte ein Stück realer
wallpaper-1019588
Markt in Sineu bald „Tragetaschenfrei“?
wallpaper-1019588
Sonderzugverkehr anlässlich des Konzert „Operación Triunfo“
wallpaper-1019588
Insa-Umfrage sieht die „Schwatten“ jetzt unter 30%