Neuer Trend:Embryo-Statuetten

Neuer Trend:Embryo-Statuetten

Bild: trendsderzukunft.de

Es gibt nichts, was es nicht gibt. Und es gibt wohl auch nichts, was werdende Mütter nicht tun würden, um die Erinnerung an eine Schwangerschaft wach halten zu können.

Die einen sammeln Ultraschall-Bilder ihrer Babies, die anderen fotografieren wöchentlich ihren wachsenden Bauch. Es gibt solche, die ihren Bauch bemalen oder gleich einen Gipsabdruck davon machen lassen. All diesen Aktivitäten gleich ist der dahinter stehende starke Wunsch, sich später an jeden einzelnen Entwicklungsschritt der Schwangerschaft zurück erinnern zu können.

Nun kommt ein neuer Trend auf werdende Eltern zu. Ein japanische Unternehmen bietet seit kurzem gemeinsam mit einer Frauenklinik die Möglichkeit, ein 3D Abdruck des Inneren des Bauches der werdenden Mutter anzufertigen. In diesen 3D Modellen werden die ungeborenen Babies genau in der Lage dargestellt, in der sie sich im Bauch der Mutter befinden.

Die 3D Modelle werden mit einer neuartigen Technologie erstellt, mit welcher es möglich ist, aus den aufgezeichneten Bilddaten des Babies im Mutterleib eine durchsichtige 3D-Hülle zu erstellen, in der mit einem weissen Harz der Körper des Babys dargestellt wird. Anders als die kostenlosen Ultraschallbilder oder die selbstaufgenommenen Fotos des wachsenden Bauches kostet ein sogenannter „Shape of Angels“ rund 1’000 Euro! Doch trotz dieses erheblichen Preises scheint es eine grosse Nachfrage nach solchen „Abdrücken von Engeln“ zu geben, denn das Unternehmen plant bereits kurz nach der Einführung weitere Optionen hinsichtlich Grösse und Formen!

Irrsinn oder tolle Innovation? Was meint Ihr dazu? Und was habt Ihr selber unternommen, um Euch an Eure eigene Schwangerschaft zurück erinnern zu können?

Dieser Beitrag ist auch auf dem wir eltern-Blog zu lesen.


wallpaper-1019588
Ernährungsberatung München: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung München: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Wie viele Hunderassen gibt es?
wallpaper-1019588
Smartphone-Markt in Europa verzeichnet 10 Prozent Minus im ersten Quartal 2022