Nachtrag zur Klage gegen einen Attaché

Vor zwei Tagen berich­tete ich über die Klage eines indo­ne­si­schen Hausmädchens gegen den Attacé Saudi-Arabiens in Deutschland. Die Familie des Diplomaten hielt die Angestellte wie eine Sklavin.

Wie die Berliner Zeitung in ihrer aktu­el­len Ausgabe berich­tet, wurde der Prozess für eine Vergleichssumme in Höhe von 35.000 Euro been­det. Damit konnte sich Saudi-Arabien (lei­der) einer gericht­li­chen Über­prü­fung ent­zie­hen. Der Anwalt der Saudis wies dar­auf hin, dass die Zahlung der Vergleichssumme kein Schuldeingeständnis sei.

Diese Summe ent­spricht im Übri­gen genau der Hälfte der Forderung, die die Klägerin 2010 ein­ge­bracht hat. Sie hat inzwi­schen eben­falls Deutschland ver­las­sen. “Sie will nie mehr kom­men. Klar, nach allem, was sie hier durch­ge­macht hat” so der Anwalt der Klägerin.

Nic


wallpaper-1019588
Keine Erlösung für Jedermann
wallpaper-1019588
ENTER THE NEXT LEVEL: Neue Weiterbildung zum UX/UI Gamification Designer an der Games Academy
wallpaper-1019588
Hot Green Smoothie
wallpaper-1019588
Erste Bühnenerfahrungen
wallpaper-1019588
Kluster: Wunderbarer Wildwuchs
wallpaper-1019588
ein letztes mal: pfingstäään oder analog ist das bessere digital
wallpaper-1019588
Peter Rühmkorf: Des Reiches genialste Schandschnauze. Texte und Briefe zu Walther von der Vogelweide.
wallpaper-1019588
Kräuterküche