Morgengruß vom Handelsblatt

(SV) 25.11.2011: "...das Ende des Jobwunders naht: In den Problembranchen Energie und Banken - Eon minus 11.000 Stellen, Commerzbank minus 1.350, WestLB minus 1.000, Hypo-Vereinsbank minus 1.000 - geht es los. Aber es endet dort nicht: Nokia-Siemens minus 17.000, Opel minus 8.000 und auch bei Axa, Talanx, Q-Cells, MAN Roland und der Deutschen Telekom werden in diesen Tagen die Streichlisten zusammengestellt. Es wäre schon viel gewonnen, wenn die, die jetzt angesichts eines bisher nur befürchteten Abschwungs ihren Personalbestand abbauen wollen, sich eine Sekunde des Nachdenkens gönnen: Für den, der seinen Job verliert, beträgt die Arbeitslosenquote 100 Prozent." Und für den, der schon lange arbeitslos ist natürlich auch!