Lesen auf dem Android, die Amazon Kindle App

Ich muss zugeben das ich früher viel mehr gelesen habe als ich es heute tue. Das mag zu einem  daran liegen das ich viele Dinge als Hörbuch höre, die habe ich die letzten 3 Jahre verschlungen, zum anderen aber auch das ich irgendwie beim lesen nicht zur Ruhe komme. Alle 5 Minuten muss ich meine Position wechseln weil die mit Buch irgendwie ungemühtlich erscheint. Irgendwannn bin ich dann so genervt das ich das Buch wieder zur Seite lege und etwas anderes mache.

Nun hat mein Dad zum Geburtstag einen eBook Reader bekommen, das Ding habe ich mir vorgestern mal angeschaut und fand die Idee gar nicht so schlecht. Aber extra einen Reader für über 100 Euro kaufen? Ich habe doch einen Androiden auf dem Schreibtisch liegen, gut der Display kann mit seinem gerade mal 4 Zoll mit keinen eBook Reader mithalten, aber das ist mir eigentlich relativ egal.

Zwar ist auf dem Galaxy ein eBook Reader vor installiert, aber richtig bequem finde ich diesen nicht, also habe ich mir den Amazon Kindle Reader besorgt, den es gratis im Android Market gibt.

Lesen auf dem Android, die Amazon Kindle App

Nachdem man sich mit der App einmal mit seinem Amazon Konto eingeloggt hat, erscheint beim Stöbern im Kindle Shop auf der Amazon Homepage gleich das Handy als ebook Reader. So hat man mit einem Klick das gesuchte Buch auf dem Handy.

Als erstes Buch habe ich mir “Der Schwarm” von Frank Schätzing für knappe 10 Euro ausgesucht. Das war jetzt nicht unbedingt billiger, die Taschenbuch ausgabe gabs schon für den selben Preis. Gleich in der Frühstückspause fing ich an zu lesen. Und ich muss sagen es liest sich wirklich gut auf dem Handy, also besser als ich dachte.

Lesen auf dem Android, die Amazon Kindle App

Das obrige Bild zeigt eine Seite aus dem Buch, viel Text passt nicht gerade auf eine Seite, aber man kann es in der App einstellen, ich muss aber sagen das die Voreingestellte Größte zum Lesen perfekt ist. So kommt es das aus dem Original 956 Seiten des Buches in der Kindle App 25396  Seiten werden. Zum blättern tippt man einfach auf die Linke oder rechte Seite des Displays je nachdem in welche Richtung man blättern will. Die App merkt sich immer den letzten Stand, wem das zu unsicher ist, der tippt mit dem Finger rechts oben in die Ecke und erstellt ein Eselsohr, also ein Lesezeichen.

Die Bücher können Horizontal oder Vertikal gelesen werden. Daheim auf der Couch bevorzuge ich die Vertikale Variante. Einige mögen jetzt denken das das dauernde Blättern einem auf die Nüsse geht, aber dem ist nicht so. Durch das schnelle blättern hat man sogar einen sehr schnellen Lesefluss, das man die 0,3 sekundenlange Pause gar nicht merkt.


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden