Joker

Joker

Links zum Film:
IMDb | Wikipedia
Bilder © 2019 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. TM & © DC Comics

Worum geht's?

Gotham City, Anfang der 80er Jahre. Der sozial unbeholfene Arthur Fleck lebt bei seiner Mutter und arbeitet als Partyclown. Sein Traum ist eine Karriere als Stand-up-Comedian, doch sein Wohlwollen stößt auf Ablehnung. Arthur wird schikaniert, bis er sich schließlich wehrt.

Wie ist der Film?

Es war sicherlich Heath Ledgers Performance in „ The Dark Knight" (2008), die den Joker zum beliebtesten Psychopathen der Kinowelt machte, und ohne die es „Joker" (2019) wohl nicht geben würde. So war Regisseur Todd Phillips („ Hangover ") ermutigt, den Clown gründlicher zu erforschen, und das Studio war ermutigt, dem Konzept grünes Licht zu geben. Und dafür darf man dankbar sein, gerade weil „Joker" eben nichts mit „The Dark Knight" oder ähnlichen Comic-Adaptionen gemein hat.

Joker„Joker" spielt im bekannten Batman-Universum, steht jedoch für sich allein, ohne Bezug zu anderen Filmen. (Ein Grund mehr, das DC Extended Universe als gescheitert zu betrachten.) Unter dieser Prämisse entsteht eine ungewohnt realitätsnahe Charakterzeichnung. Furiose Action hat „Joker" kaum nötig, weshalb die Produktionskosten auch verhältnismäßig gering ausfielen. Spielte die Geschichte nicht im Batman-Universum und ließe sie die Batman-Referenzen weg, würde sich nur ein Bruchteil des Publikums für sie interessieren. Aber dank des Hypes um die Marke ‚Joker' schafft es ein eher leises Drama an die Spitze der Kinocharts und erweitert dort Mainstream-Horizonte.

Joaquin Phoenix („ The Master", „ Her") ist mal wieder eine Wucht. Von der Körperhaltung bis zur kleinsten Gesichtsregung perfektioniert er seine Rolle. Nach Cesar Romero in „ Batman hält die Welt in Atem" (1966), Jack Nicholson in „ Batman" (1989), dem bereits erwähnten Heath Ledger sowie Jared Leto in „ Suicide Squad" (2016) gibt Phoenix den emotionalsten und vielleicht auch intensivsten Kino-Joker aller Zeiten. Die restliche Besetzung von „Joker" bleibt unweigerlich im Schatten, obwohl Größen wie Frances Conroy („ American Horror Story") und Robert De Niro dabei sind. De Niros Besetzung dient vor allem als cooles Augenzwinkern - man kennt ihn aus „Taxi Driver" - zweifellos eine Inspiration für „Joker" -, er spielte aber auch „ The King of Comedy ", was noch ironischer ist.

„Joker" entfachte neue Diskussionen um filmische Gewalt und die Gefahr der Nachahmung, befeuert durch mediale Berichterstattung. Der Film arbeitet mit einschneidenden Gewaltspitzen, doch wer ernsthaft denkt, dieser Film ermutige zu Gewalt, hat gar nichts verstanden. Viel mehr regt „Joker" zu mehr Bewusstsein für psychische Krankheiten an, um etwaige Katastrophen zu verhindern. Die 2010er waren das Jahrzehnt der seelisch Verletzten und persönlichen Befindlichkeiten - die Neubearbeitung des Jokers ist die angemessene Reaktion darauf, mitfühlend wie auch provozierend. Die Inszenierung spiegelt dabei das New Hollywood der 70er Jahre, mit „Taxi Driver" & Co, weil auch damals konservative Strukturen aufgerüttelt wurden.

Der Clown aus Gotham City wurde noch nie so ernst genommen, und es funktioniert glänzend. „Joker" ist schlüssig und gleichzeitig wunderbar unzuverlässig erzählt, sodass das Publikum sich mit der komplexen Hauptfigur identifizieren und die Geschichte selbst interpretieren kann. Ein fast schon schlichtes, politisches, von Phoenix herausragend gespieltes Psychodrama im gelungenen Retro-Look, das den aktuellen Superhelden-Blockbustern mal eben die lange Nase zeigt.

Ähnliche Filme

The King of Comedy
Taxi Driver


wallpaper-1019588
Wal in Cala Millor gestrandet
wallpaper-1019588
Welt-Quark-Tag – der internationale World Quark Day
wallpaper-1019588
Petersilie mit Muscheln
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Sundays
wallpaper-1019588
Über 10.000,- € Provisionen
wallpaper-1019588
NEWS: Alexa Feser geht im Mai 2020 wieder auf Tour
wallpaper-1019588
Videoüberwachung ist völlig sinnlos!
wallpaper-1019588
1000 Fragen an mich selbst #29