In einem Stau – Erinnerung an Rom

Posted on May 4, 2014

Wer in den letzten Tagen viel auf Essener Straßen unterwegs ist, der steht entweder kurz vor dem Kollaps oder hat Nerven aus gehärteten Stahl. Ich selbst stehe irgendwo zwischen einem Zusammenbruch und stoischer Ruhe, denn oft habe ich Lust, in einem Megastau stehend, mich in den eigenen Arsch zu beißen bewahre ich aber dennoch die Ruhe weil es nichts bringt sich dämlich aufzuregen.

Essen ist zu einer riesigen Baustelle geworden und seitdem zwei Autobahnen wegen Bergbauschäden gesperrt wurden, werden die Straßen rund um City von einem Bild beherrscht, das man sonst aus Katastrophenfilmen kennt wenn Menschen voller Panik in ihren Autos die Stadt zu verlassen versuchen Es geht nichts mehr. Ein Chaos bei dem es nur noch fehlt, dass die Läden geplündert werden und ein verrückter, langhaariger Prediger mit erhobenen Finger irgendwo am Straßenrand die Leute beruhigt in dem er sagt, sie werden eh gleich alle sterben. Letztens als ich in einer endlosen Blechschlange 1 Kilometer vor einer Ampelstand stand, deren Grünphase gefüllte drei Sekunden dauerte, erinnerte ich mich unerwartet an meine Zeit in Rom und fühlte mich plötzlich so gut als hätte mir jemand den brennenden Arsch mit Baby-Puder bestreut. Göttliche Entspannung erstreckte sich über meine Nerven, denn wer die italieniche Hauptstadt als Autofahrer bereits erkundet hat, dem wird bei den Chaos auf den deutschen Straßen nur eins einfallen…ach, wie ruhig heute! Als ich das erste Mal mit dem Auto nach Rom gefahren bin, hörte ich auf die Warnungen von Bekannten, die bereits dort waren nur mit einem Ohr. Schließlich erzählen Menschen gerne viel und hinterher ist doch meistens alles anders? Man sagt auch, vor dem Sex mit einer rothaarigen Frau sollte man sich einen Feuerlöscher ans Bett stellen und wat ist? Oft ein nur geringfügige Temperaturentwicklung, von der nicht mal eine alte Zeitung brennen würde. Also voller Entspannung bin ich damals an dem Ortsschild der ewigen Stadt vorbei gefahren um bereits nach wenigen Kilometern im Kessel des Luzifers zu landen. Überfüllte Straßen, lästige Huporgien, zweispurige Straßen auf denen, Spiegel am (im) Spiegel vierspurig gefahren wird und als wäre das alles noch nicht genug, gibt es in der Stadt gefüllte 20 Millionen Rollerfahrer, die sich so dicht an den Autos vorbeiquetschen, dass man bei Männern ihre Aftershaves riecht und von Frauen mit deren Wimpern am Ohr gekitzelt wird. Toll oder? Kein Wunder, dass der Papst gleich um die Ecke wohnt! In der Stadt herrscht derartiger Verkehrschaos, da musste der Gott seinen Außenposten dort direkt vor Ort errichten. Zu meinem Erstaunen sah ich während meiner schweißtreibenden Tour durch diesen Kessel nicht einen einzigen Unfall! Kein Fiat Panda, der aus dem Schaufenster einer Boutique herausgezogen werden musste, kein Rollerfahrer, der von der Palme abgekratzt wurde…nichts! Als ich die Stadt das erste Mal überquert habe und aus dem Auto gestiegen bin war ich am zappeln. Zwei, hintereinander gerauchte Zigaretten brachten mich jedoch in meine Balance wieder und dann wurde es nur noch besser. Ich passte mich der Mentalität der Römer an und plötzlich entdeckte ich, man kann sich auch im Chaos gut zurecht finden ohne, dass das Adrenalin das Herz in Stücke reißt. Also wenn du dich demnächst darüber ärgerst, eine Autofahrerin zieht sich während die Fahrt ihre Lippen nach dann denke daran, es gibt Orte, da rasieren sich Ladys am Steuer ihre Beine während sich dich mit 3 Millimeter Seitenabstand überholen!

Das könnte dir auch gefallen:

In einem Stau – Erinnerung an Rom

Weil ich viel zu sagen habe – diekeule.net

In einem Stau – Erinnerung an Rom

Kurze, lange Minute

In einem Stau – Erinnerung an Rom

Der geklaute Tag

Category: Leben, Menschen Tags: Blog

wallpaper-1019588
[Comic] Seven to Eternity [1]
wallpaper-1019588
#1161 [Session-Life] Meal of the Day 2021 #36
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Was ist in der Literatur tabu?
wallpaper-1019588
Die besten Schreibtischaufsätze