Hundefutter Test – prüfen Sie die Qualität

Hundefutter-Test – prüfen Sie die Qualität

© Jürgen Mees / pixelio.de

Hundefutter ist nicht gleich Hundefutter, es gibt beim Hundefutter, das man im Handel erhält, gewaltige Qualitätsunterschiede.

Eine hohe Futterqualität ist aber sehr wichtig, da die Ernährung einen immensen Einfluss auf die Gesundheit hat. Man kann die Qualitätsstufen grob in

  • minderwertiges Hundefutter,
  • mittelwertiges Hundefutter und
  • hochwertiges Hundefutter

einteilen. Bei der Beurteilung von Hundefutter spielen vor allem die Höhe des Fleischanteils, die Zusammensetzung (Rezeptur), die Hochwertigkeit der verwendeten Rohstoffe und die Natürlichkeit aller verwendeten Zutaten eine wichtige Rolle.

Fleischanteil im Hundefutter

Hunde sind Fleischfresser (Carnivoren), ihr Verdauungssystem ist auf die Verwertung von Fleisch ausgerichtet. Ein artgerechtes Hundefutter muss deswegen über einen hohen Fleischanteil verfügen, Getreide und andere nicht artgerechte Rohstoffe mindern die Verdaulichkeit und Bekömmlichkeit.

Zusammensetzung von Hundefutter

Am besten ist ein Hundefutter in der Zusammensetzung wenn es artgerecht ist, sich an der Ernährung der großen Verwandten – den Wölfen orientiert.

Hochwertigkeit der Rohstoffe im Hundefutter

Es gibt hochwertige und minderwertige tierische Proteine – Hundefutter das überwiegend aus Muskelfleisch und Innereien besteht, enthält hochwertige Proteine. Wenn dagegen das Hundefutter hauptsächlich aus nicht lebensmitteltauglichen Schlachtabfällen wie Hufen, Federn und Fell besteht, handelt es sich um minderwertige Proteine. Pflanzliche Proteinersatzstoffe wie Soja haben auch nicht den gleichen guten Nährwert wie Muskelfleisch. Der gleiche Qualitätsanspruch muss auch auf die restlichen Zutaten im Hundefutter übertragen werden.

Natürlichkeit aller Hundefutter Zutaten

Natürliche Rohstoffe wie zum Beispiel Muskelfleisch sind hochwertiger als Fleischmehl oder Formfleisch. Das gilt auch für alle weiteren Zutaten, insbesondere für die Zusatzstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe, aber auch Aromen und Konservierungsmittel. Künstliche Zusatzstoffe stehen auch im Verdacht Auslöser von Futtermittelunverträglichkeiten zu sein.

Testen Sie das Hundefutter, das Sie für Ihren vierbeinigen Freund kaufen, prüfen Sie die Futtermitteletiketten. Ein Futter mit einem hohen Fleischanteil und einer offenen Deklaration aller weiteren Zutaten ist hochwertig und kann von Ihnen ruhigen Gewissens gefüttert werden. Es fördert die Gesundheit und steigert die Vitalität Ihres Hundes!

Weitere interessante Artikel:

  1. Hundefutter Angebote von Zooplus
  2. Platinum Hundefutter – ein hochwertiges Alleinfutter
  3. Hundefutter Josera im Test
  4. Hundefutter individuell für jeden Hund
  5. Was macht Pedigree Hundefutter so besonders?

wallpaper-1019588
Weitere Bandankündigungen – Maifeld Derby nennt Faber als dritten Headliner
wallpaper-1019588
Akku-Scheinwerfer IXON SPACE überzeugt
wallpaper-1019588
Aufladen, aufleben, abheben: Shades of Winter Freeride-Camp in Gastein
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Xbox Game Pass Ultimate - Hol dir das Maximum
wallpaper-1019588
GreedFall - Entdecke eine neue Welt
wallpaper-1019588
Mein schlimmster Lauf
wallpaper-1019588
Hoverloop - Gameplay-Trailer gibt tiefere Eindrücke in Drohengefechte