Hundefutter selbst machen

Hundefutter selbst machen

© Halina Zaremba / pixelio.de

Viele Menschen sind wegen der vielen Zusatz-, Konservierungs- und Lockstoffe skeptisch gegenüber industriell gefertigtem Trocken- oder Nassfutter. Oftmals entscheiden sie sich daraufhin dafür, das Hundefutter für ihren Vierbeiner selbst herzustellen. Besonders bei Hunden mit Allergien oder anderen gesundheitlichen Problemen bieten sich eigens zusammengestellte und gefertigte Hundefutter, die den Bedürfnissen des jeweiligen Hundes entsprechen, an. Der Kostenfaktor ist ebenso wichtig, denn selbstgekochtes Hundefutter ist günstiger als viele teure industrielle Varianten.

BARF

Eine gängige Form den Hund mit selbst zusammengestelltem Hundefutter zu ernähren ist das sogenannte BARFen. Hierbei wird insbesondere das Fleisch als Hauptbestandteil der Ernährung roh gefüttert. Hinzu kommen weitere Zusätze wie Obst, Gemüse und Mineralien. Beim BARFen gilt es zu beachten, dass für dieses Hundefutter eine große Tiefkühltruhe benötigt wird, da das Fleisch häufig eingefroren werden muss, damit es nicht verdirbt.

Gekochtes Hundefutter

Es ist ebenso möglich das Hundefutter selbst zu kochen oder Reste der menschlichen Speisen zu verfüttern. In beiden Fällen muss beachtet werden, dass Gewürze nur in sehr geringen Mengen bzw. gar nicht eingesetzt werden sollten. Es gibt Gemüsesorten, die Hunde nur gekocht zu sich nehmen dürfen wie beispielsweise Kartoffeln. Dies müssen auch BARFer beachten. Sowohl Barfer als auch Menschen, die ihren Hund mit Essensresten oder gekochtem Hundefutter ernähren, müssen jedoch für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen, damit keine Unterversorgungen entstehen können.

Trockenfutter herstellen

Auch trockenes Hundefutter kann zuhause hergestellt werden. Hierzu werden die gewünschten Inhaltsstoffe wie Fleisch, Gemüse, Obst usw. benötigt. Mittlerweile können beispielsweise Gemüseflocken auch in Zooläden oder Fachgeschäften gekauft werden. Die Inhaltsstoffe müssen zunächst im Dörrautomaten oder Backofen getrocknet werden und können dann abgepackt werden. Damit sich das Trockenfutter hält, kann es portionsweise eingefroren oder vakuumiert werden. Der Aufwand dieser Herstellungsweise ist jedoch sehr hoch und steht in keinem Vergleich zum Kochen oder BARFen. Gedörrtes Fleisch ist jedoch für Hunde immer wieder ein Genuss und kann auch als zusätzliche Abwechslung für BARF oder gekochtes Hundefutter dienen.

Weitere interessante Artikel:

  1. BARF – Hunde artgerechtes Futter geben
  2. Hundefutter BARF – Natur pur für den Hund
  3. Platinum Hundefutter – ein hochwertiges Alleinfutter
  4. Hundefutter Blogbeitrag
  5. Hundefutter, nur das Beste für den Hund

wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Sundays
wallpaper-1019588
BSG: Unwiderrufliche Freistellung durch Vergleich und Arbeitslosengeld!
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (221): Kakkmaddafakka, H-Burns, Chris Cohen
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: The Bland
wallpaper-1019588
Keralock - easyChange Shampoo, Conditioner & Colorieren
wallpaper-1019588
Open Air-Konzert mit Willi Meyer & Band Club Edition
wallpaper-1019588
Weinschorle – Der frische Genuss nicht nur im Sommer
wallpaper-1019588
Spielen mit der App, was man so auf dem Mobiltelefon spielen kann