Hundefutter aus der Dose, das Nassfutter

Hundefutter aus der Dose

© Karin Schumann / pixelio.de

Die meisten Hunde lieben duftendes Nassfutter. Es ist sehr aromatisch, hat einen hohen Feuchtigkeitsanteil und riecht intensiv. Daher entscheiden sich viele Hundehalter zu einer abwechslungsreichen Ernährung aus trockenem und nassem Hundefutter. Dies freut die Fellnase und somit auch den Hundebesitzer.

Hoher Feuchtigkeitsanteil und aromatisches Hundefutter – Nassfutter

Nassfutter ist durch einen hohen Feuchtigkeitsanteil von mindestens 70 % und einem hohen Wert an tierischen Eiweißen gekennzeichnet. Aus diesem Grund muss der Vierbeiner deutlich mehr essen als von einem trockenen Hundefutter. Die tierischen Proteine machen das Futter sehr gesund. Ferner können auch Hunde mit Zahn- oder Zahnfleischproblemen diese Art an Hundefutter fressen, da die Konsistenz sehr weich ist. Alte und kleine Vierbeiner finden an Nassfutter ebenfalls besonders viel Freude, da ein trockenes Futter für sie häufig zu anstrengend zu fressen ist. Die Frische dieses Hundefutters birgt allerdings auch einige Nachteile. Es ist leichter verderblich und sollte kühl sowie luftdicht aufbewahrt werden. Das intensive Aroma stellt eine gewisse Geruchsbelästigung dar, sobald die Dose geöffnet worden ist. Ferner ist nasses Hundefutter meist etwas kostenintensiver.

Ein gesundes und schmackhaftes Hundefutter auswählen

Hundebesitzer sollten bei der Auswahl vom nassen Hundefutter auf einen hohen Anteil an tierischen Proteinen achten. Das Fleisch muss stets von hinreichender Qualität sein und darf keine Abfallprodukte enthalten. Der Fleischanteil sollte ebenfalls hoch sein. In ein gesundes nasses Hundefutter gehören ferner keine Lockstoffe, Farbstoffe oder Konservierungsmittel. Nachdem der Hundebesitzer ein gutes Hundefutter ausgewählt hat, entscheidet der pelzige Freund, ob er es mag. Anfangs sollte der Halter zudem die individuelle Verträglichkeit der Nahrung anhand der Kriterien Fell, Zahnfleisch, Stuhlgang, Haut und Fell kontrollieren. Ist diese gegeben, haben Hund und Hundehalter das passende nasse Hundefutter ausfindig gemacht. Da diese Form von Futter jedoch keine Pflege des Zahnfleisches und der Zähne erlaubt, sollte der Hund ab und zu Kauknochen bekommen. So kann er an dieser unterhaltsamen Beigabe seine Zähne effektiv trainieren. Einige Halter reichen daher auch gelegentlich trockenes Hundefutter.


wallpaper-1019588
Spargel mit Orange
wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Es geht weiter mit der Mittelschicht
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Foto: Gelbe Mini-Phalaenopsis in Blüte
wallpaper-1019588
Freiheit – Gedicht vom 02.04.2020
wallpaper-1019588
Hogwarts Online Kurse bei Hogwarts is here
wallpaper-1019588
Der erste Jobradar mit über 210’000 analysierten Vakanzen