Hund als Weihnachtsgeschenk?

Hund als Weihnachtsgeschenk

Tipsymaus / pixelio.de

Jedes Jahr aus Neue stellt sich besonders für Eltern die Frage, was sie ihren Kindern schenken sollen. Werden die Kinder gefragt, sagen diese meist ähnliche Wünsche: Haustiere wie beispielsweise einen Hund, Spielzeuge, oder Elektronikartikel aus dem Hause Sony & Co. Oftmals kann der Wunsch nach einem Tier aber nicht erfüllt werden und jedes Jahr wird er wieder gestellt. Irgendwann lenken die Eltern ein und es findet sich tatsächlich ein Tier unter dem Baum. Doch was bedeutet dies eigentlich?

Keine Tiere verschenken

Ein Tier ist ein Lebewesen, kein Geschenk. Ein Spielzeug wird, sobald es keinen Spaß mehr macht, beiseitegelegt, mit einem Tier ist dies nicht möglich. Kinder können die Verantwortung teilweise auch noch gar nicht verstehen. Ein kleiner Hund ist doch so niedlich.

Nach den Feiertagen geht dann der Stress los, der Hund muss erzogen und beschäftigt werden. Das Hundefutter kostet einiges an Geld. Womöglich handelt es sich um einen Welpen und der ist noch nicht stubenrein. Die Kinder müssen wieder in die Schule und haben danach keine Lust mehr, sich um das Tier zu kümmern. Und spätestens in den nächsten Ferien weiß niemand, was mit dem Tier geschieht, solange die Familie im Urlaub ist. Leider landen dann jedes Jahr auf ein Neues Unmengen von Weihnachtsgeschenken auf den Straßen oder in Tierheimen. Das muss jedoch nicht sein!

Ein Hund bedeutet Verantwortung

Wer sich für ein Tier entscheidet, trägt die Verantwortung dafür, und zwar für das gesamte Tierleben. Je nach Art des Tieres kann es sich hierbei um wenige Jahre aber auch um Jahrzehnte handeln. Zu bedenken sind laufende Kosten für Hundefutter, Zubehör und Ähnliches, Anschaffungspreis, Platz und Zeit. Eine so wichtige Entscheidung sollte nicht im Zuge des Weihnachtsfestes geklärt werden. Zur Weihnachtszeit versinkt alles in Euphorie, nach den Festtagen kehrt der Alltag ein. Hier stören Tiere oftmals. Besonders nach Weihnachten sind die Tierheime überfüllt, da sich die Besitzer überschätzt haben.

Zubehör statt einen Hund

Viele Kinder wünschen sich einen Hund, doch ist dieser Wunsch oftmals nicht zu erfüllen. Stattdessen kann sich ein Gutschein für eine Patenschaft unter dem Baum befinden. Mit einer Patenschaft werden Tiere in Tierheimen unterstützt. Ein Hund wird so zu einem Teil der Familie, auch wenn das Halten nicht möglich ist.

Auch Sachspenden in Form von Hundefutter können direkt helfen. Sind schon Tiere im Haushalt vorhanden, so sind Tierzubehör sehr gute Geschenke wie beispielsweise Hundefutter, Spielzeug oder Tierdecken. Soll tatsächlich ein Hund einziehen, dann am besten erst nach Weihnachten. Denn die Feiertage bedeuten zu viel Stress für das Tier. Zu Weihnachten kann es dann aber schon eine kleine Erstausstattung geben, damit die Vorfreude schon einziehen kann.

Wer etwas Gutes tun möchte, nicht nur zur Weihnachtszeit, der kann Hundefutter an Tierheime verteilen.

Ein Geschenk für die Tiere.