Heute schrieb mir die GEZ

…bzw. der „Beitragsservice“, wie sich der Laden offenbar inzwischen nennt, und teilte mir mit, ich übte doch das Komponisten-Handwerk aus. Ob ich bitte bescheidsagen könne, über wieviele Betriebsstätten meine Komponier-Manufaktur verfüge und wieviele Negersklaven Arbeitnehmer ich beschäftigen würde. Da lägen ihnen nämlich keine Informationen vor.

Als Privatmensch bezahle ich natürlich schon seit Jahr und Tag brav meine Zwangsgebühren. Diesmal aber war ich als Kapitalist gefragt, und so schrieb mich die Beitragsstelle hochoffiziell als „Martin Grütter Komponist“ an. Das wiederum führte dazu, dass der Brief nicht ankam.

Ich fand ihn herrenlos im Flur auf der Ablage – obwohl an meinem Briefkasten dick und fett das Wort „GRÜTTER“ steht.

Das hat mich traurig gemacht.

Es bedeutet nämlich, dass der Briefträger der Ansicht gewesen sein muss, „Grütter“ sei mein zweiter Vorname und „Komponist“ mein Nachname. Und dann konnte er im ganzen Haus keinen Herrn Komponist finden.

So verdächtigt mich also die GEZ der Beitragshinterziehung im industriellen Stil, während der werktätigen Bevölkerung noch nichtmal auffällt, dass es mich und meinesgleichen überhaupt gibt…


wallpaper-1019588
Was ist gefährlicher: die Krankheit oder die Impfung?
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
BAG: Arbeitgeber darf eine Streikbruchprämie zahlen!
wallpaper-1019588
Gewonnen! Und nun? – Fünf Fragen an DCP Gewinner Christopher Kassulke von HandyGames
wallpaper-1019588
Schokoträume, Backen mit wenig Zutaten & Asterix + Obelix
wallpaper-1019588
Nekopara Vol.3: Genauerer Releasezeitraum der westlichen Konsolenversion bekannt
wallpaper-1019588
Doppeltes Filmvergnügen für Miracles of Love
wallpaper-1019588
GRÜNE WELLE AUF DEM TISCH! Cremiges Bärlauch-Erbsen-Risotto mit Ziegenkäse-Mandel-Taler