Herz-Rhythmus-Meditation

Wie du durch die "Herz-Rhythmus-Meditation" mehr inneren Frieden, Gesundheit und Lebensreichtum verwirklichen kannst.
Herz-Rhythmus-Meditation Es geht im Wassermannzeitalter unter anderem um die Fähigkeit, gegensätzliche Pole zu vereinen. Es geht darum, den neuen Weg des „sowohl – als - auch“ zu beschreiten. Dazu ist es wichtig, beide Gehirnhälften zu vereinen und zu integrieren.  Die Instanz, die die Hirnhälften integrieren kann, ist das Herz. Gleichzeitig zum Weg der Integration gilt es, folgendes zu sehen: Wir Menschen meinen, auf der Suche zu sein. Aber tatsächlich musst du gar nicht (außen) suchen, da du dein gesamtes Geist-Potential in dir trägst. Wo solltest du auch sonst suchen? Du kannst dieses göttliche Potential vollständig in der Gegenwart nutzen, wenn dein Gehirn integriert und mit deiner Herzintelligenz verbunden ist. Und der einzige Ort, wo tatsächlich  etwas geschieht, ist in DIR.  Das Herz ist die zentrale Schaltstelle zu deinem göttlichen Geist-Potential.  Das ist die Schaltstelle von Bauch-, Kopf- und Herzgehirn. Durch die spezielle Form der Muskelanordnung des Herzens, durch den Herzschlag und durch den Energiestrom, ist das Herz zugleich ein "Energiekonverter". Es hat die Fähigkeit Freie-Energie (Prana) aus höheren Dimensionen anzusaugen. Die Quantenphysik spricht hier von "Wurmlöchern", die bis in andere Dimensionen reichen.
Herz-Rhythmus-Meditation In der Herz-Rhythmus-Meditation (HRM) wird Kontakt zum Herzen aufgenommen, über das harmoische Zusammenbringen von Herzschlag, Bewusstsein und Atmung.
Wenn du bewusst atmest, nimmst du deinem Unteren Selbst (US) die Atem-Regie ab. Damit wird es frei, um dir Dinge zu zeigen, Blockaden in Muskeln und auf Meridianen zu lösen und Gefühle zu harmonisieren.
Üblicherweise liegt deine Aufmerksamkeit beim Atmen auf der Brust. Wenn du aber vermehrt Lebens-Energie haben willst und mit der Atmung arbeiten möchtest, musst du deine Aufmerksamkeit auf den Bauch lenken. Indem du die Bauchatmung praktizierst, übernimmst du bewusst deine Atmung. Dein Verstand wird immer ruhiger und der mentale Lärm im Kopf nimmt ab. Wenn der Verstand schweigt, hat er dann die Funktion des Beobachters.
Einatmen bedeutet:  Du öffnest dich und nimmst die Welt in dich auf. 
Ausatmen bedeutet:  Du drückst dich in der Welt aus, du gibst dich der Welt hin. Somit ist das Gesetz des Gebens und Nehmens gewahrt, was auch ein Gesetz der Polarität ist.     
Der Herzschlag erzeugt ein mächtiges, elektro-magnetisches Feld in die und um deinen Körper   Bentov ein Herzspezialist, schreibt: “Die vom Herzen ausgestrahlten energetischen und akustischen Wellen durchströmen den ganzen Körper im Rhythmus von 7 – 8 Hertz (Schwingungen pro Sek.). Diese Schwingung wird an der Schädeldecke reflektiert, so dass das Gehirn in diesem Rhythmus mitschwingt. Der Rhythmus  entspricht der Erdschwingung“.
Diese Herzfrequenz ist eine Schwingung, ein Ton, der im heiligen Raum des Herzens (in der 5. Herzkammer) von überall herzukommen scheint. Er hört sich an wie ein OM.
Unser Herz stellt somit ein energetisch-seelisches Verbindungs-Netzwerk zu allen anderen Menschen und zum Herzchakra der Erde her. Die Herzenergie unterstützt den Energiefluss in den Meridianen, erzeugt die Herzintelligenz, die mit dem Hohen Selbst kooperiert und stärkt die Verbindung zu den Naturwesen und zur Erde.
Wenn du also die HRM praktizierst, ereignen sich in dir und in deiner Umwelt wunderbare Dinge.  Du bist mit dem System  > Herz, Herzintelligenz, Bauch-Gehirn, Kopf-Gehirn und Hohes Selbst <  verbunden und lebst im bewussten Zustrom deines Geist-Potentials aller Möglichkeiten. In diesem Zustand hast du die Möglichkeit, dein Leben zu gestalten, Situationen zu verändern und zu heilen. Die Durchführung der Herz-Rhyhthmus-Meditation
Beginne nun mit der Vollatmung. Öffne evtl. deinen Hosengurt, damit der Bauch sich möglichst frei bewegen kann. Beim Einatmen geht der Bauch raus, weil das Zwerchfell sich nach unten bewegt und den Darm rausdrückt; die Brust geht raus. Beim Ausamten geht der Bauch rein, zieh ihn noch etwas weiter rein, und die Brust geht rein. Mache jetzt diese Vollatmung für ca. 5 Minuten 
WICHTIG Bleibe mit deiner Aufmerksamkeit immer beim Atmen. Wenn Gedanken kommen, kehre zurück zum Beobachten deines Atems.
Achte nun auf deinen Herzschlag
Atme nun wieder langsamer. Lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen Herzschlag, indem du ihn am Handgelenk spürst. Achte auf den Pulsschlag. Du wirst ihn immer mehr im ganzen Körper fühlen. Beobachte den Pulsschlag ca. 2 Minuten.
Praktiziere jetzt die Quadranten-Atmung Nun gehe mit deiner Atmung über zur Quadranten-Atmung. Beginne mit einer Einatemdauer von 5 Pulsschlägen, einem Atemanhalten von 10 Pulsschlägen und einer Ausatmung von 5 Pulsschlägen. Ohne Pause beginnst du  den Kreislauf wieder mit einer Einatmung über 5 Pulsschläge usw.. Atme aus diese Weise ca. 15 Minuten. Vielleicht probierst du auch einmal den Rhythmus 4 – 8 – 4 aus, falls der 5/10/5 Rhythmus für dich zu langsam ist..
Immer bleibst du mit deinem Beobachter bei der Quadranten-Atmung und bei deinem Puls. Beobachte, was sich vielleicht verändert beim Puls oder irgendwo in deinem Körper. Nimm das ohne Bewertung wahr, beobachte es einfach nur und achte weiter auf deinen Atemrhythmus. Mit dieser Herz-Rhythmus-Atmung kommst du in deiner Gesamtheit mehr und mehr in die Schwingung deiner Herzintelligenz. Dein Herz saugt jetzt Nullpunktenergie (Prana) in deinen Körper und deine feinstofflichen Körper (Aura). Das ist die göttliche, schöpferische Energie aus der Ebene deines Hohen Selbst, die alle Möglichkeiten enthält.  Spüre dabei immer mehr die Pulswelle  in deinem ganzen Körper. Sie transportiert zugleich Prana durch deinen Körper und alle Organe. 
Zum Schluss stell Kontakt zu deinem Herzen her
Lege deine Hand auf dein Herz. Stell dir dabei vor, wie du dein Herz jetzt (feinstofflich) in die Hand nimmst. Lege deine Hand um dein Herz und streichele es liebevoll. Sieh dir seine Gestalt an, seine Farbe – mach es ganz liebevoll. Vielleicht fragst du es nach seinem Namen. Hör einfach hin – ohne Erwartung. Wenn du einen Ton hörst, könnte es der Ton „a“ sein. Nimm diesen Ton wahr, spüre tief in ihn hinein.
Bleib dabei weiter bei der Quadranten-Atmung, bei deinem Rhythmus von Einatmen – Anhalten – Ausatmen.
Praktiziere nun wieder deine normale Atmung und projiziere ein Licht-Ei um dich
Mach nun langsam die Normalatmung und sei mit deiner Aufmerksamkeit beim Ausatmen.
Atme nun die Herzenergie – das Prana,  das Potential der Herzintelligenz - mit jede Ausatmung langsam aus deinem Herzchakra heraus ca. 2 Minuten. Sieh dabei um dich herum ein elektromagnetisches Feld in Form eines hellen Licht-Ei, welches dich schließlich ganz einhüllt. Die Farbe kannst du dir Rosa vorstellen.
In dem Licht-Ei kannst du dir Personen oder Situationen vorstellen, denen du Herzenergie und die höhere Intelligenz deines Herzens und damit deines Hohen Selbstes senden möchtest. 
Beobachte, was geschieht.
 Bende diese HRM
Nun beendest du die Herz –Rhythmus – Meditation. Du bedankst dich bei allen Energien und Wesen, die dich begleitet haben für ihre Unterstützung.
Dann atmest du kräftiger und öffnest deine Augen.