Gute Tarnung ist alles

TigertattooHeute, als ich auf den Kalender schaute, traf mich fast der Schlag. Wie, es ist schon Anfang Februar? Hat das neue Jahr nicht gerade erst begonnen? Eben war doch noch Januar, warum ist der bloß so verflogen? Dabei brauche doch mehr Zeit, denn je näher unsere Hochzeit rückt, desto länger wird meine To-Do Liste. Was läuft da eigentlich schief, sollte die nicht eigentlich mit jedem verstrichenen Tag kürzer anstatt länger werden?

Natürlich kümmern der Hase und ich uns um vielerlei Dinge, besprechen uns und haken Posten ab, doch jeden Tag scheinen mir (ja wirklich, meist mir!) neue Sachen einzufallen, die noch Platz auf der Liste finden. Nennt man das schon wahnhaft oder noch detailverliebt? So habe ich in der letzten Woche diese nie endende Liste um einen Kosmetiktermin, Sisalherzen und Blasenpflaster ergänzt und heute Morgen ist mir schon wieder etwas Neues eingefallen, das unbedingt mit auf die Liste kommen muss –  Camouflage. „Hä, was will sie nun mit Tarnfarben bewerkstelligen, dreht sie nun ganz ab?“ werden sich nun einige fragen. Nicht unberechtigt, aber die Antwort lautet schlicht und ergreifend: Gar nichts, denn des Rätsels Lösung hat nicht im Entferntesten mit der Armee zu tun, sondern vielmehr mit Kosmetik. Gegensätzlicher können die Gebiete eines Worts mit multiplen Bedeutungen wohl kaum sein. Obwohl, eigentlich heißt Camouflage ja wörtlich übersetzt Tarnung und die ist in beiden Fällen anscheinend bestens gegeben.

Die Aufklärung: Unter Camouflage versteht man im kosmetischen Bereich ein stark deckendes, wasserfestes Make Up, mit dem beispielsweise Rötungen und Narben unsichtbar gemacht werden können, ebenso Tätowierungen. Zwar habe ich überhaupt nichts gegen die Kontur des Tigerkopfes, der seit meinem 18. Lebensjahr (Stichwort Jugendsünden) auf meinem linken Schulterblatt prangt, aber irgendwie finde ich ihn bei der kirchlichen Trauung irgendwie unpassend.

TigertattooMeine Gesichtspflege kaufe ich gerne bei http://www.kosmetikzentrum-shop.de/, der eine große Auswahl an Make Ups und Cremes für alle Hauttypen anbietet. Dort nach einem entsprechenden Camouflage Make Up zu suchen erschien mir naheliegend. Leider ist dieses Camouflage anscheinend sehr speziell, so dass ich trotz vier Seiten voller Make Up nicht dieses eine Spezielle entdecken konnte. Traurig war ich trotzdem nicht, denn dafür habe ich einen Concealer von Babor entdeckt, den ich mir sozusagen als Trostpflaster gegönnt habe. Schließlich werden mit zunehmendem Alter die Furchen unter den Augen auch immer tiefer… ach, lassen wir das.

So schnell wie mein Einfall kam, genauso schnell war er auch wieder verschwunden, denn bislang habe ich mich kein weiteres Mal mit Camouflage auseinandergesetzt. Mittlerweile denke ich auch, dass mein Tattoo möglicherweise gar nicht so schlimm ist, wie gedacht. Es ist weder besonders groß noch anderweitig auffällig und irgendwie gehört es ja auch zu mir. Aber vorerst werde ich es trotzdem nicht von meiner Liste streichen. ;-)


wallpaper-1019588
Haustelefon mit großen Tasten
wallpaper-1019588
Tim Burgess: Der euphorische Optimist
wallpaper-1019588
Dank Jollyroom in ein eigenes Kinderzimmer
wallpaper-1019588
Asylbewerber haben keine Angst vor Polizisten