Gesundes Hundefutter – die Qualität ist entscheidend

Gesundes Hundefutter

© Jorma Bork / pixelio.de

Der Trend zu einer vernünftigen Ernährung hat inzwischen den Haustiermarkt erreicht, gesundes Hundefutter steht hoch im Kurs. Viele Halter machen sich allerdings kaum Gedanken darüber, was sich hinter dem Begriff „gesundes Hundefutter“ verbirgt und gehen davon aus, dass sie mit den im Handel erhältlichen Futtermitteln für ihr Tier eine gute Ernährung sicherstellen. Doch nicht nur bei der Eigenproduktion sollte der Halter wissen, was gesundes Hundefutter wirklich bedeutet, um für sein Tier das Optimum zu erreichen.

Selbst gekocht oder gemixt – nicht zwangsweise gesundes Hundefutter

Um überhaupt erkennen zu können, was gesundes Hundefutter darstellt, muss die Evolutionsgeschichte des Hundes betrachtet werden. Hunde waren und sind noch immer, wie der Wolf, reine Jäger, deren Verdauungstrakt sich auf die Aufspaltung von Fleisch spezialisiert hat. Wirklich gesundes Hundefutter enthält wenig Getreide, der Stoffwechsel eines Hundes ist nur bedingt in der Lage, Zerealie aufzuspalten. Für die Deckung des Nährstoffbedarfs sowie für die Grunderhaltung setzt sich gesundes Hundefutter aus circa achtunddreißig Prozent Fett, sechsunddreißig Prozent Kohlenhydrate sowie sechsundzwanzig Prozent Eiweiß zusammen, die dabei den Bedarf an Ballaststoffen, Vitaminen, Elektrolyten und Spurenelementen decken.

Zusammensetzungsmöglichkeiten für gesundes Hundefutter

Gesundes Hundefutter muss einen hohen Fleischanteil enthalten, der das Tier mit Fett, Kohlenhydraten sowie Proteinen versorgt. Gemüse liefert die nötigen Ballaststoffe, Obst ist mit Vorsicht zu verwenden, denn zum Beispiel Weintrauben oder Rosinen können zu schweren Vergiftungen führen. Zucker hat in der Hundenahrung generell nichts zu suchen, als Kohlehydratlieferant bieten sich Reis oder Kartoffeln an. Auch Schokolade ist für Hunde aufgrund des enthaltenen Theobromins giftig. Die Ernährung nach der BARF-Methode, die sich an den Fressgewohnheiten von Wölfen orientiert, gilt unter Tierärzten als umstritten, denn durch die ausschließliche Verfütterung von rohem Fleisch mit etwas Gemüse können Krankheiten übertragen werden und sich Mangelerscheinungen einstellen. Das Optimum für gesundes Hundefutter dürfte, wie fast überall, in der Mitte liegen, also einer Mischung aus industrieller Nahrung mit Rohfleischzugabe zwischendurch sowie einer Ergänzung durch frisches, gekochtes Gemüse.


wallpaper-1019588
Predator - Upgrade
wallpaper-1019588
Nussschnecken
wallpaper-1019588
Termintipp: Flohmarkt in St. Sebastian am 15. Sept. 2018
wallpaper-1019588
Attack on Titan kehrt nächstes Jahr zurück
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 29/19
wallpaper-1019588
Saisonal kochen im Juli: Knusprige Pizzabrote
wallpaper-1019588
Das Licht am Ende des Tunnels
wallpaper-1019588
WordPress erfolgreich als CMS einsetzen