Gelüste in der Stillzeit: Ich habe Hunger – Immer und überall.

Ein sehr wichtiges Thema für alle werdenden Mütter: Die richtige Ernährung in der Stillzeit. Doch nicht nur nach der Geburt des Kindes, sondern spätestens in der Schwangerschaft sollte eine Frau sich gesund, nahrhaft und reichhaltig ernähren.

Wie wichtig eine gesunde Ernährung der Mutter (auch) für das Kind ist, kann man an allerhand Dingen beobachten.

Wer sich ungesund ernährt, neigt oft zur Fettleibigkeit und  ist öfter und vor allem schneller krank, da das Immunsystem nicht auf voller Leistung läuft. Es kann zu Mangelerscheinungen kommen und oft sind die Blutwerte nicht besonders gut. Ein Grund mehr also, nicht nur für einen selbst, sondern auch für das Baby, sich gesund und nahrhaft zu ernähren.

Doch was tun, wenn man so gar keine Lust auf gesunde Nahrung hat?

Ich hatte das Glück, mich in meiner Schwangerschaft wirklich gesund ernähren zu können. Ich hatte kaum Gelüste und hatte eher Appetit auf Gesundes. Ich aß viel Obst, viel Gemüse, Fisch, Vollkorkprodukte und relativ wenig Zucker.

Doch seitdem mein Kind auf der Welt ist, habe ich nicht enden wollenden Hunger.

Ich kann mir nicht helfen und muss einfach essen. Ich habe riesigen Hunger. Hunger auf Süßes. Hunger auf Herzhaftes. Hunger auf Ungesundes. Ich habe und hatte von Anfang an richtige Gelüste. Anfangs aß ich Salzbrezeln. Ich aß sie zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Abendessen. Zwischendurch selbstverständlich auch. 1-2 Packungen täglich. Doch als mein Blutdruck von dem vielen Salz in die Höhe stieg, musste ich damit aufhören. Dann stieg ich um auf Karamellbonbons. Jeden Tag aß ich Unmengen der kleinen Bonbons. Jeden Tag, spätestens jeden zweiten Tag, mussten wir  zum Supermarkt fahren um Nachschub zu holen.

Ich entwickelte eine richtige Leidenschaft für diese runden Köstlichkeiten.

Als dann aber die Zahl auf der Waage zunehmend stieg und ich Zahnschmerzen bekam, legte ich eine Pause ein. Danach kam Spritzgebäck. Mmmh… Eine Packung. 400Gramm. Jeden Tag. Ich war süchtig nach diesen runden Dingern. Sobald Mini-Me gestillt werden wollte, aß ich ein paar dieser runden Kringel. Wochenlang ging das so und ich konnte mich nicht satt sehen. Als Mini-Me und ich Blähungen von dem ganzen Zucker Blähungen bekamen, bekam ist eine Zwangspause meines Partners auferlegt und somit war das Thema Spritzgebäck auch erstmal erledigt.

Mini-Me hält nicht viel vom Essen und begnügt sich lieber mit Mamas Brust.

Demnach stille ich ihn nach wie vor voll. Er isst zwar vom Tisch mit, dass jedoch nur in homöopathischen Dosen und verlangt danach meist noch nach meiner Brust. Das ist für mich auch noch vollkommen in Ordnung, doch durch das häufige stillen, habe ich unbändigen Hunger. Selbst nachts stehe ich auf und schnappe mir ein paar Gummibärchen oder hole mir schnell ein paar Raffaelo aus dem Kühlschrank. Und wenn ich tagsüber nicht alle 2-3 Stunden etwas esse, macht sich ein flauer Magen bemerkbar… Ich versuche so oft es geht Gemüse und Obst mit auf den Tisch zu bringen, was auch gut klappt, aber der Heißhunger auf süßes Sachen, herzhafte Sachen und unglaubliche ungesunde Sachen, bleibt.

Was sind eure Erfahrungen? Kennt ihr diese Gelüste?

Viele Grüße,
Eure Nina