Der weibliche Zyklus ist immer noch ein Tabuthema

Der weibliche Zyklus und die Frau Der weibliche Zyklus ist immer noch ein Tabuthema

Die Frau ist ein zyklisches Wesen

Als Doula kommt man nicht nur mit werdenden und frischgebackenen Müttern in Kontakt und kümmert sich um deren Wohlbefinden, sondern man ist stark mit der Frau als solche in Verbindung. Und halt mit allem, was zum Frausein dazugehört. Wie etwa der Zyklus. Der immer noch als Tabuthema gilt, worüber man nur unter vorgehaltener Hand spricht. Dabei ist kaum ein anderes Thema so von Mythen umrankt. Wenn man sich aber etwas intensiver damit beschäftigt, stösst man auf viele tolle Dinge, die es sich zu entdecken lohnt. Nachfolgend einige Ausführungen, die dem Buch „Roter Mond“ von Miranda Gray entstammen.

Der Mond und der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus durchläuft jeden Monat vier Phasen, vergleichbar mit den Mondphasen, von Voll- und Leermond, zunehmendem und abnehmendem Mond. Der Mond und der weibliche Zyklus sind eng miteinander verknüpft und der Mond kann den Zyklus beeinflussen. Jede Phase wirkt sich anders auf unser Frausein aus, und birgt unterschiedliche Facetten unseres Verhaltens in sich.

Die Jungfrau

Die erste Phase ist jene vor dem Eisprung, es ist die Zeit der „Jungfrau“, ein idealer Moment, um neue Projekte anzufangen und kreativ zu sein, um Kontakte zu knüpfen und um unter die Leute zu gehen.

Die Mutter

Die zweite Phase, der Eisprung, auch Phase der Mutter genannt, ist ein geeigneter Zeitpunkt für wichtige Gespräche und Termine, die Frau fühlt sich in Harmonie mit dem Leben und der Natur und hält sich gerne draussen auf.

Die Zauberin

In der prämenstruellen Phase, jener der Zauberin, ist Organisieren, Aufräumen und Planen angesagt, aber auch, Zeit für sich selber zu finden.

Die alte Weise

Die vierte Phase ist jene der Menstruation, der „alten Weisen“: Die Frau fährt mit dem Rhythmus runter, zieht sich gerne zurück und hört auf den Körper und auf das Innere. Das Bedürfnis nach Ruhe und Schlaf ist ausgeprägter.

Jede Phase des weiblichen Zyklus hat eine Auswirkung

Die Zyklusphasen können sich auch auf die Art, wie wir uns kleiden und welche Farben wir bevorzugen, auswirken. Vor dem Eisprung kleidet sich frau gerne jugendlich und wählt eher starke Farben, während dem Eisprung sind Naturfasern sowie ethnische und floreale Muster sowie die Farben grün und rot hoch im Kurs, in der prämenstruellen Phase liegt die Vorliebe auf langen, schwarzen Kleidern und sexy Unterwäsche und während der Mens soll die Kleidung bequem und komfortabel sein.

Mit und nicht gegen die Natur leben

Wenn euch das alles jetzt ein wenig abgehoben erscheint, denkt doch einfach mal an euren Zyklus und wie ihr diesen erlebt, und ob euch das eine oder andere bekannt vorkommt. Ist es nicht so, dass ihr während euren Tagen am liebsten den ganzen Tag im Bett liegen würdet? Oder bequeme Kleider bevorzugt? Oder dass ihr euch nach der Mens wie neugeboren fühlt, frisch und voller Tatendrang? Wenn uns bewusst wird, wie die einzelnen Zyklusphasen ablaufen und was sie mit sich bringen, leben wir mit der Natur und sträuben uns auch nicht mehr dagegen. So fühlen wir uns im Einklang mit unserem Sein und Tun und nehmen an, was da so kommt. Deshalb machen viele Frauen den Schritt zurück zur Natur, auch in Sachen Verhütungsmittel oder Hygieneartikel. Doch darüber ein anderes Mal.

Wie erlebt ihr euren Zyklus?

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Ihr könnt ihn auf Pinterest pinnen und zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Der weibliche Zyklus, der immer noch als Tabuthema gilt, gehört zum Frausein dazu. Setzt man sich intensiver damit auseinander, stösst man auf viele tolle Dinge, die es sich zu entdecken lohnt. Wenn uns bewusst wird, wie die einzelnen Zyklusphasen ablaufen und was sie mit sich bringen, leben wir mit der Natur und sträuben uns nicht dagegen. So fühlen wir uns im Einklang mit unserem Sein und Tun und nehmen an, was kommt.
Der weibliche Zyklus ist immer noch ein Tabuthema

Sarah Coppola-Weber ist gebürtige Ostschweizerin mit italienischem Pass. Sie lebt mit einem neapolitanischen Ehemann, zwei Töchtern (17 und 14) und einem Sohn (10) seit 18 Jahren in der Nähe von La Spezia. Für “Die Angelones” schreibt die ausgebildete Doula über Familien -, Gesundheits- und Ernährungsthemen sowie Themen, die Eltern den Alltag mit ihren Sprösslingen erleichtern und lässt dabei die LeserInnen am facettenreichen italienischen Alltag teilhaben, wo der Ausnahmezustand oft an der Tagesordnung und von „dolce far niente“ keine Spur ist!

Mehr über Sarah und ihre Familie erfahrt ihr in im spannenden Interview, das wir mit ihr führen durften!

Sarahs bisher erschienenen Beiträge könnt ihr hier nachlesen:

Aus dem Leben einer Doula:
Elterntipps:
  • Verplante Kindheit: Stress, Burnout und Depressionen bei Kindern
  • Sommerferien zu Hause: Ideen für Daheimgebliebene
  • Ein Lob auf die Zweisamkeit
  • Der Tastsinn – die erste Kommunikationsform beim Kind
  • Perfekte Familienferien: 6 Tipps für gelungene Skiferien
  • Kinderhotels: Ferien MIT oder VON den Kindern?
  • Elterntipps: Per Mausklick zum Hotelzimmer. Ganz easy?
  • Stadtbesichtigung zum Nulltarif
  • Erholsam Reisen mit Kind und Kegel
  • Pubertät ist, wenn die Welt Kopf steht
  • Geteiltes Leid…
  • Das Glück auf die Haut tätowiert
  • Ferien auf Balkonien: Von wegen Langeweile
Dolce Vita:
  • Endsommerstimmung in Italien
  • Italo-Pop als Soundtrack des Lebens
  • Keine Lust auf Meer
  • Auch in Italien: Schul-Schluss-Stress vor den Sommerferien
  • Zwei Herzen in einer Brust
  • Kultur-Spagat: Zwischen unmanierlich und zivilisiert
  • Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und Papierkram
  • Bei Krankheit droht Kontrolle
  • Italiener und Sport: Geht das? Und wie das geht!
  • Denn es ist nicht egal, wo wir einkaufen!
  • Willkommen im wilden Süden Italiens
  • Aller Anfang ist schwer
  • Unser Familienshooting im Park
  • Schöne Familienbilder schaffen wertvolle Erinnerungen
  • Sommerlich-Sandige Strandgrüsse aus Südligurien
  • Colour Run: Auf zum bunten Plauschrennen
  • Die grüngrasige Gemeinde-Geschichte
  • Italienische Supermärkte: Fast wie im Schlaraffenland
  • Unschöne Überraschungen im Belpaese
  • Kleine Geschenke erhalten die Kundschaft
  • Kalter Kaffee und Schnee von gestern
  • Von elterlichen Hausaufgaben
  • Im Wunder – äh, Gardaland
  • Auf sonntäglicher Shoppingtour
  • Strandleben mit Kids im blauen Paradies
  • Familientrip nach Rom
  • Schule aus: Dolce Vita für Italiens Sprösslinge
  • Ob “Happy Hour” oder “Apericena” – Kinder unerwünscht!
  • Tanti auguri: Kindergeburtstag all’italiana
  • Besser als sein Ruf: Das italienische Gesundheitssystem
  • Vom Schlangenstehen in der Schneckenpost
  • Von wegen Januarloch – In Italien heisst es “Ausverkauf”!
  • Festtage all’ italiana: Es geht nichts über Gaumenfreuden
  • Alles eine Frage der Verantwortung
  • Italien: Sport und andere Aktivitäten im Leben der bambini
  • Nach drei Monaten Schulferien: Endlich heisst es Back to School in Italien

weibliche Zyklus immer noch Tabuthema


wallpaper-1019588
Carbon 1 MK II Karbonfaser-Smartphone ab sofort vorbestellbar
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Literarische Fremdsprachigkeit?
wallpaper-1019588
Fotokunst
wallpaper-1019588
Fotokunst