Der fasche Mann (1956)

Der fasche Mann (1956)

USA 1956
Mit Henry Fonda, Vera Miles, Harold J. Stone, Charles Cooper, Anthony Quayle u.a.
Drehbuch: Maxwell Anderson und Angus MacPhail nach einer Story von Maxwell Anderson
Regie: Alfred Hitchcock
Dauer: 105 min

Ich weiss nicht, wer die Fehlinformation in die Welt gesetzt hat, jedenfalls hält sie sich seit Jahrzehnten hartnäckig: Sie betrifft Alfred Hitchcocks angebliche thematische Spezialität. Sein Lieblingsthema heisst es immer wieder, sei jenes des Unschuldigen gewesen, der in ein Verbrechen hineingezogen wird. Schliesslich stünde ein solcher in fast allen seinen Filme im Zentrum. Der Meister selbst unterstützte diese Legende – wahrscheinlich mit einem heimlichen Grinsen über die Gutgläubigkeit der Filmjournalisten.
Betrachtet man die Inhaltsangaben anderer Thriller, Noirs und Krimis, fällt auf, dass besagter Unschudiger im Genre praktisch zum Standard gehört – auch wenn die untersuchten Filme nicht von Hitchcock stammen. Der unschuldige, unbescholtene Bürger dient im Krimigenre unabhängig vom Regisseur seit jeher als Identifikationsfigur, durch welche sich die Spannung gut auf den Zuschauer übertragen lässt.
Obwohl The Wrong Man oft als Höhepunkt von Hitchcocks Beschäftigung mit „dem Unschuldigen“ gilt, funktioniert er gänzlich anders als seine bekannten Thriller, ist somit kein typischer „Hitchcock“. Stilistisch lässt er sich eher dem Film Noir zuordnen.

Im Mittelpunkt steht der von Henry Fonda mit stoischer Gleichförmigkeit verkörperte Musiker Manny Balestrero, der eines Tages im Büro einer Versicherungsgesellschaft eine Auskunft einholen möchte und dort als Geldräuber identifiziert wird. Als ihn im Zug einer polizeilichen Untersuchung weitere Zeugen belasten, wird Manny eingebuchtet.
Schon der Titel und die Wahl des Hauptdarstellers stellen klar, dass Manny der „falsche Mann“ ist und es sich um eine fatale Verwechslung handelt. Der Film dreht sich also nicht um die Frage, ob Manny nicht vielleicht doch als Dieb unterwegs war (er kann seine Familie mit dem kargen Musikerlohn kaum ernähren), sondern er zeigt minuziös und in quälender Langsamkeit und Detailliertheit, wie ein Unschuldiger in die Mühlen der Justiz gerät.
Dass dies auf plakative und oberflächliche Art geschieht, ist der Zeit oder dem eher schwachen Drehbuch zuzuschreiben. Der Film vermag heute kaum mehr zu fesseln; was damals vielleicht noch neu und aufrüttelnd war – vor allem die erste Hälfte, wo der Gang der Ereignisse konsequent aus der Perspektive des Opfers zu sehen ist – das wirkt heute antiquiert, überholt und – ja, langweilig. Wobei die Langeweile in erster Linie dem distanzierten Spiel sämtlicher Darsteller und der mangelnden Tiefe der Figuren zu verdanken ist.

Hitchcock macht zwar mit seiner virtuosen und fantasievollen Inszenierung das denkbar Beste aus der Sache, doch auf Dauer vermag er das Interesse damit nicht am Leben zu erhalten. Als Studienobjekt für Filmschüler eigent sich The Wrong Man hervorragend. Den durchschnittlichen Filme-Gucker dürfte er aber eher kalt lassen.

Die Regie: 9 / 10 
Das Drehbuch:  6 / 10 
Die Schauspieler: 7 / 10 
Gesamtnote: 7 / 10

Für Bewohner der Schweiz: (Die vorgängige Installation eines Adblockers ist zu empfehlen)
Englische Orginalfassung  (rechts auf „Mirror 4“ klicken)
deutsch synchronisierte Fassung (leider nicht verfügbar)

Für EU-Bewohner:
Der falsche Mann gibt es im deutschsprachigen Raum auf DVD (deutsche Synchro und englische Originalfassung mit dt. Untertiteln). Gestreamt werden kann er bei iTunes (Deutsch/Englisch mit dt. UT) und maxdome (nur Deutsch).

Advertisements

wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Präludium
wallpaper-1019588
NEWS: Bela B veröffentlicht seinen Debüt-Roman “Scharnow”
wallpaper-1019588
Aus dem Leben eines Community Managers – Interview mit Tobias Buturoaga von Gameforge
wallpaper-1019588
Hitler in Thailand - und Aufruf zur Stimmabgabe
wallpaper-1019588
Comic Review: Gerard Way; Gabriel Bá – The Umbrella Academy Bd. 1 – Weltuntergangs-Suite
wallpaper-1019588
Knalleffekt: Erdogan könnte US-„Nukes“ als „Faustpfand“ verwenden
wallpaper-1019588
Kim Gordon: Schlußpunkt und Aufbruch