Chvrches: Wild at heart

Chvrches: Wild at heartChvrches
„The Bones Of What You Believe“

(Vertigo/Universal)
Was für eine Superpopwoche, die sieche Plattenindustrie dürfte sich die Hände reiben. Mit den Chvrches und Haim stehen zwei der höchstgehandelten Nachwuchsformationen mit ihren Debüts in den Startlöchern, den Anfang machen – streng alphabetisch – die Schotten. Glasgow ist, das weiß man spätestens seit Glasvegas, eine erstklassiges Biotop für Musik, die sich vornehmlich am Gefühl orientiert, am großen (Simple Minds, Deacon Blue) wie am kleinen (Travis, Belle And Sebastian), hier lieben sie den Überschwang, den Rausch genauso wie die leisen und dezent knisternden Herzfeuer. Leidenschaftlich und ehrlich soll es sein, die drei werden es deshalb nicht eben schwer haben in ihrer Heimatstadt.
Die Chvrches sind natürlich eine durch und durch synthetische Band, analoge Gitarren finden sich hier eher selten und dennoch gelingt es ihnen, viel Wärme unter die technoiden Beats, die Loops und die gewaltig aufgetürmte Maschinenmusik zu mischen. Das liegt natürlich zu einem nicht unwesentlichen Teil an Sängerin Lauren Mayberry, die mit ihrer streichzarten Stimme und dem Habitus der Kindlichen Kaiserin jeden Argwohn hinwegzuwischen versteht. Selbst wenn sie Textzeilen wie “I am gonna break you down
to tiny, tiny parts ... I will be a gun and it's you I'll come for“ (Gun) oder „I'll be a thorn in your side, till you die“ (We Sink) scheinbar zu Süßholz verraspelt, will man nicht von ihrer Seite weichen.
Allesamt bestens ausbalancierte Popsongs, die das Trio auf „The Bones...“ versammelt hat, Widerhakenmelodien wie bei „Tether“ und „Recover“ bekommt man so leicht nicht mehr aus dem Schädel, es schillert und leuchtet ganz zauberhaft und spätestens beim Ausflug zu Gary Numans elektrischen Freunden (Lies), hier zu einer Art Dronepop verdichtet, weiß man auch, warum gerade die Chvrches in Europa einige Konzerte für Depeche Mode eröffnen durften. Besondere Töne, versponnene Ideen, das Repertoire ist reichhaltig – hier ein wenig Prodigy-Freakness (Lungs), später darf auch Martin Doherty mal an’s Mikrophon, bis auf wenige Takte bleibt die Spannung bis zum Schluß erhalten. Keine Frage, dass die Chvrches mit dieser Platte auch auf dem Festland für Furore sorgen werden. http://chvrch.es/
23.10.  Köln, Gloria
25.10.  München, Strom
26.10.  Berlin, Postbahnhof
28.10.  Hamburg, Mojo Club

wallpaper-1019588
Was du beim Kauf eines Gaming-PCs beachten solltest
wallpaper-1019588
Abstrakte & realistische Kunst im Westend bei Claudia Botz in München
wallpaper-1019588
Fußball-EM: Letzte Chance Portugal
wallpaper-1019588
Thanksgiving Mandala