Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)

Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)Gesamteindruck: Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Darsteller    Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Dialoge    Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Drehbuch    Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Dramaturgie   Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Innovation    Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Kamera/Optik Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
Soundtrack    Blu-ray: Der Biber (16.12.2011)
CINEtologisches Fazit:
Das Regie-Gesellinnenstück von Jodie Foster mit einem Budget von 21 Millionen US-$ kann nicht als perfekt inszeniert bezeichnet werden, trifft mit der tragisch-komischen Annäherung an ein familiäres Drama, welches allein in Deutschland schätzungsweise 4 Mio. Menschen direkt betrifft, aber den Nerv des Gründer-CINEtologen.
Der Biber wird als Stofftier gewordenes Symbol der Selbstdistanzierung eines zutiefst depressiven, geistig abwesenden Ehemanns eingeführt, der auf diesem Weg Nähe zu seinem jüngsten Sohn aufbauen kann. Die Verbindung zwischen Biber und Mr. Black (höchst eindrucksvoll verkörpert von Mel Gibson, dem der permanente Rollentausch zwischen Handpuppe und Träger schauspielerisch leicht von der Hand zu gehen scheint) wird jedoch irgendwann fast untrennbar. Die dramaturgischen Wege zum rollercoastenden Happy-End sind zwar nicht verschlungen, aber in den Details sehr straight und ehrlich.
Kung Fu-Buddhisten sprachen von der Mattscheibe sowohl zum Vater Walter (Mel Gibson) als auch zum ältesten Sohn Porter (Anton Yelchin). Letzterer überklebte mit einem ausdrucksstarken Grafitti aus der Hand von Norah (Jennifer Lawrence, herausragend in Winter's Bone und sehenswert in X-Men - Erste Entscheidung) sein Klebezettel-Similarity-Mosaik.
Wenn der Biber Mel Gibson zu Beginn rät, er solle aufhören, in seinem Leben nur zu heimwerken, dann möchte man Jodie Foster oder auch der für den Schnitt zuständigen Lynzee Klingman (Oscar-ausgezeichnet wurde sie für den Schnitt in Einer flog über das Kuckucksnest) zumindest auf - an zwei Stellen erkennbare - kleine handwerkliche Fehler bei den Szenenübergängen hinweisen.
Die emotionale Anrührung des Gründer-CINEtologen gelang Jodie Fosters Biber jedoch, was ersterem strahlende 5 Sterne wert ist.

wallpaper-1019588
Verlosung: Wertvolles Olivenöl von Zait – gesund und lecker
wallpaper-1019588
Eine neue globale Abrüstungs-Initiative als Chance für Frieden verstehen
wallpaper-1019588
Kranke Seele – Symptome, Folgen und Auswege
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #3 | DER KLEINE HORRORLADEN (1986) von Frank Oz
wallpaper-1019588
Kartoffel-Wurst-Eintopf
wallpaper-1019588
Die Küchenuhr
wallpaper-1019588
Rezension: 1888 - Thomas Beckstedt
wallpaper-1019588
Ich habe einen neuen Pass