Bauchfrei 2.0

Halloo, leider habe ich mich im März ziemlich rar gemacht, trotzdem geht es weiter - heute habe ich wieder einen Post für euch! Wie ich mir vorgenommen habe, stelle ich hier ein paar Trends 2013 vor und da der Frühling auch noch auf sich warten lässt, bin ich gar nicht mal spät dran :)Wer dieses Blog verfolgt, weiß, dass ich für das junge Aachener Magazin "Klenkes Neo" eine Art Mode-Kolumne schreibe. Darin lasse ich mich über aktuelle Fashion-Trends aus und zur Vorliebe der Redakteure am besten über Mode-Sünden! Dass mir das oft schwer fällt, könnt ihr euch vielleicht vorstellen. In der Frühlingsausgabe von Neo äußere ich mich über 'Bauchfrei'; dieser Optik stehe ich mit gemischten Gefühlen gegenüber, aber das könnt ihr gerne selbst lesen.
Wie das so ist bei dem Platz eines Textes in einer Zeitschrift und dessen Layout, kann sich da schon mal etwas verändern. Erst sollte ich den Text verlängern und im Endeffekt wurde doch die Kurzversion wegen Platzmangel gedruckt. Dennoch möchte ich euch die gaanze Kolumne zeigen:
Bauchfrei: Wie viel ist schön?

Bauchfrei 2.0

Mango - Frühjahr '13


In den warmen Sommermonaten zeigt man wieder Haut – der Fokus liegt aber diesmal weder auf Bein noch auf Dekolleté, sondern auf die freigelegte Körpermitte. Einst kreiert im letzten Jahrhundert mit starkem Aufleben in den 1990ern schleicht sich dieser Trend immer wieder bei uns ein. Sein Revival ist bereits einige Saisons her und seit letztem Jahr ist überall ein dezenter Schlitz vom Bauch zu sehen. Momentan sieht’s aber aus, als würde der Sommer noch extremer. Von dezent aufblitzenden Hautpartien bis hin zur schamlosen Ganzbauch-Schau à la Sporty Spice ist alles erlaubt. Dieses Jahr sind die Oberteile nämlich knackig eng, oft auch noch etwas kürzer – und besonders gerne gesehen als Bustier. 
Eigentlich hört sich das doch ziemlich gut an! Eigentlich…denn dieser Trend pflegt nur einen sehr schmalen Grat zwischen schön und geht gar nicht; von absolut stilsicher bis hin zu blitzschnell billig. Meiner Meinung nach hört der Bauchfrei-Trend auf, wenn der Nabel zu sichten ist und das Oberteil einem klassischen Sport-BH gleicht. Eventuell kann man es mit durchtrainiertem Bauch sogar tragen; dennoch würde mich die ganze Nummer einfach zu sehr an die 90er erinnern und nicht nur Kalifornien-Strandfeeling wecken, sondern auch an Netzstoff und Arschgeweihe erinnern. Verschiedene Kombinationsmöglichkeiten wie zum Beispiel Bauchfrei mit Hüfthose könnten genau solche vergangenen Sünden hervorheben. Das sollte doch vermieden werden. 
Es gilt, etwas Taillenhaut zeigen ist super, aber nur begrenzt. Am liebsten gesehen mit High-Waist-Unterteilen; sprich Hose, Rock oder Shorts. Wenn also Bauch zeigen, dann – wie letztes Jahr – nur einen Schlitz, bei dem vorzugsweise der Nabel nicht zu sehen ist. Beim richtigen Tragen gewinnt der Trendlook sogar an Stil und lässt sein verpöntes Trash-Image in neuem Glanz erstrahlen. Dann könnte der Beverly Hills-Look 2.0 nicht nur strand-, sondern vielleicht auch salontauglich werden. Um dies rauszufinden, muss wohl erst mal der Sommer kommen!

Bauchfrei 2.0

Zara - Lookbook Februar


wallpaper-1019588
Ich schreib Dir einen Brief - Monsterstarke Briefe an die Liebsten verschicken
wallpaper-1019588
Emaya drängt darauf, Regenwasser vom Abwasser zu trennen
wallpaper-1019588
Kündigung wegen Abwerbung von Arbeitskollegen – wann rechtmäßig?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Geschafft! Vollbracht! Fertig!
wallpaper-1019588
Anzeige: Camper-Vorbereitungen: Unsere erste Reise mit dem Wohnmobil
wallpaper-1019588
Chinas Star Market: Konkurrenz für die Nasdaq
wallpaper-1019588
Mit dem Bus zur Oper