Apf-ä-l Kuch-ä-n

Apf-ä-l Kuch-ä-n Ich habe schon lange nichts mehr von mir hören lassen. Ein Satz, der schon oft in meinem Blog veröffentlicht wurde. Vielleicht liegt es an den Turbolenzen in meinem Leben, oder daran, dass ich schon wieder eine Durststrecke in Sachen Kreativität habe.
Dabei läuft es relativ gut bei mir. Ich fahre in einem Monat (und zwei Wochen?) wieder nach Budapest, um Silvester mit meinen Freunden zu verbringen. Der Zug ist bezahlt, und das Hotel gebucht. Und, nennen wir es Schicksal, liegt das Hotel in dem wir übernachten, direkt an unserer Lieblingskonditorei/ an unserem Lieblingsshop! Ich wollte schon vor längerer Zeit einen "Budapest Travel-Post" machen. Vielleicht ist jetzt die beste Zeit dafür!
Apf-ä-l Kuch-ä-n
 Außerdem fliege ich im Mai nach Seoul, um meine Sprache zu verfeinern. Kaum zu glauben, dass ich gerade Mal, vielleicht ein Jahr lang, diese Liebe zu Korea verspüre. Und ein dreiviertel Jahr lang Unterricht nehme. Ich denke dafür bin ich schon ziemlich weit. Und nach Seoul zu fliegen bringt mich dem Traum, Japan zu besuchen, auch ein kleines Stückchen näher!
 Der Star (und Grund) meines aktuellen Post ist allerdings der hier:
Apf-ä-l Kuch-ä-n  Jetzt beginnt wieder die Zeit der Äpfel-Vernichtung. 10000 Äpfel aus dem Garten bitten darum, verarbeitet zu werden. Lass' ich mir natürlich nicht 2x sagen. Also stelle ich euch ein tolles, und einfaches Apfel-Kuchen-Rezept vor!
All u need is (love, and...) Apf-ä-l Kuch-ä-n250g Mehl
125g Zucker
ca. 5 Äpfel
eine halbe Packung Backpulver
2 Eier
125g Butter
125ml Milch
und etwas Honig und Zimt (vielleicht noch Mandelsplitter)
Zunächst raspel ich die Äpfel, gebe ein wenig Honig darüber und lass diese ruhen während ich den Teig zubereite. Außerdem stelle ich den Ofen schon mal auf 200° ein.
Danach rühre ich die Butter schaumig und gebe Ei dazu. Das ganze wird dann mit Zucker, Milch, Mehl und Backpulver vermengt. Ist der Teig sehr dick, habt ihr alles richtig gemacht!
Ich fette die Backform mit Butter ein und klebe, je nach Bedarf und Geschmack, die Mandelsplitter auf den inneren Rand. Sobald der Kuchen aufgeht, kleben die Mandelsplitter am Kuchen und werden knusprig. Ich habe noch ein paar in der Hand zersplittert und auf dem Boden der Form verteilt.
Nachdem dieser Schritt getan ist, verteile ich den dick-überhauptnicht-flüssigen Teig in der Form und drücke mit einem Löffel eine großes Loch in den Teig (NICHT BIS ZUM BODEN!) Darin verteile ich die Apfel-Masse, so, dass sie vom Teig umrandet ist. Je nach Lust und Laune, könnt ihr noch etwas Zimt auf den Kuchen streuen. Jetzt ist er fertig, und kann in den Ofen.
Ca. 30-45min muss er im Ofen aufgehen und backen. Guckt immer mal wieder nach. Wenn er ein bisschen knuspriger ist, schmeckt er noch viel besser!
FERTIG! - lasst' es euch schmecken!

wallpaper-1019588
[Comic] The Old Guard [2]
wallpaper-1019588
Preiswertes Mittelklasse-Smartphone Samsung Galaxy M32 erschienen
wallpaper-1019588
Bestes Hundefutter?
wallpaper-1019588
Welches Substrat eignet sich für welche Pflanze?