Anmerkungen zum Lernen

so zwischen Tür und Angel..

Erworbenes Wissen festigt sich am besten, wenn man die Fakten in verschiedenen Kontexten wiederfindet bzw. viele Verknüpfungen schafft (neuronale Bahnen und so). Soll heißen: Ich kann mir z.B. eine Infektionskrankheit am besten merken, wenn ich sie live gesehen habe, etwas über sie gelesen und auch mit Bekannten darüber gesprochen habe. -> viele Quellen nutzen.

Verschiedene Sinnesorgane anzusprechen hilft ebenfalls. Alles schön laut lesen, vielleicht nochmal für sich selbst Stichworte notieren. Ein ehemaliger Kommilitone hat mir einmal erzählt, dass man beim Lernen einen bestimmten Duft in der Nase haben solle. Diesen solle man dann auch in der Prüfung in der Nase haben und schwups: bestanden. Keine Gewähr.

Wiederholen ist das A und O. Am besten im Abstand von 2 Tagen.

Und:

Beim Lernen wächst das Wissen zunächst extrem schnell, aber irgendwann kommt man zu dem sogenannten Lernplateau, wo das Lernen nur noch schleichend vorangeht- nicht entmutigen lassen.


wallpaper-1019588
Hausmannkost: Huhn, Gerste und Pfifferlinge
wallpaper-1019588
Flugstunden für serpentesische Passagiere
wallpaper-1019588
Unterwasserforschung am lebenden Objekt
wallpaper-1019588
Punkte, an denen es sich lohnt, stehen zu bleiben…
wallpaper-1019588
Unsere TOP Wandertipps für dich
wallpaper-1019588
Das Knöchelphänomen
wallpaper-1019588
Tag 80 – 82: Ein Jahreswechsel auf Reisen
wallpaper-1019588
Chicken Wings – Korean Fried Chicken