Ägypten: dicke Säulen und Steinmänner

Die Sonne scheint und wir wollen heute Tempel gucken. Vom Hotel ist es bloss ein kurzer Fussmarsch bis zum Luxor-Tempel. Unterwegs treffen wir erneut auf unsere neuen Freunde, die Pferdekutscher. Diese lauern überall auf Touristen und drängen die zu Kutschfahrten. Trotz ihren verlocken Anpreisungen wollen wir nicht.
Ägypten: dicke Säulen und Steinmänner
Ägypten: dicke Säulen und SteinmännerDer Luxor-Tempel umfasst ein grosses Areal mit Ruinen aus vielen Epochen. Mächtige Säulenhallen, Statuen von Pharaonen und bebilderte Mauern. Wir hocken uns in den Schatten und staunen. Wir sind fast alleine hier, es hat kaum Touristen hier.
Ägypten: dicke Säulen und SteinmännerZurzeit wird nebenan die Sphinxen-Allee ausgegraben, eine 2,5 Kilometer lange Prachtstrasse zwischen Luxor- und Karnak-Tempel. Wir schlendern ihr ein stückweit entlang. Überall sind die Archäologen und Bauleute am schaufeln.
Ägypten: dicke Säulen und SteinmännerÄgypten: dicke Säulen und SteinmännerMit einem der zahlreichen Minibusse fahren wir nach Karnak. Das geht ganz fix; heranwinken, einsteigen und es geht los.
Im Karnak-Tempel sind einige Touristen unterwegs, meist sinds einheimische Studentengruppen. Die Anlage ist noch grösser und noch eindrücklicher. Mir gefallen ganz besonders die wenigen erhalten gebliebenen Malereien. Und natürlich die Halle mit den dicken Säulen. Einige Tausend Jahre alt und immer noch wunderschön.
Wir werden immer wieder gefragt, woher wir denn seien? Frau G. antwortet spontan, wir seine "Nemsi" - Österreicher. Eigenartigerweise verlieren daraufhin die Frager jegliches Interesse an uns. Was ist bloss los in "Nemsa"?
.

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte