02.06.12 (2)

Wieder zehn Seiten Roman, dann noch etwas über Jack Kerouac, der mir heute, ich weiß gar nicht genau warum, durch den Kopf spukt, auf den Tisch klopfend und mahnend, ich solle mir seine Bücher endlich wieder ins Regal stellen. Die aber dämmern im Haus meiner Mutter, nur wenige Meter entfernt, weil ich sie dort nach meiner Trennung unterbrachte.
Gott, was habe ich sie geliebt, seine Romane und drum MUSSTE ich auch eben einen kleinen Text schreiben, der ihn feiert, und den ich weitergab. Sollte er erscheinen, werde ich es verlinken, sollte er denen, die ihn erhielten, missfallen, dann kommt er eben in die Pathologie. Das ist ein Ort für Tote.
Nicht nur, will ich für mich hoffen.
14.06 Uhr. Feierabend!
Wir lesen uns, wenn nicht in diesem, dann in einem anderen Leben.

Dieser Beitrag wurde unter Pathologie abgelegt und mit Literatur, Tagebuch verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.