Zweites Leben einer Bahnbrücke

Zweites Leben einer Bahnbrücke

Der  Grandfey-Viadukt im 19. Jahrhundert. Die Saane war
damals noch nicht zum Schiffenensee aufgestaut. Und der
Viadukt noch eine reine Eisenbrücke. (Wikicommons)

Letzte Woche schrieb ich in meiner Tagi-Wanderkolumne über die Magdalena-Einsiedelei am Schiffenensee - und wieder einmal stelle ich fest: Die vielen Leser wissen stets mehr als der eine Journalist. In diesem Fall weist mich ein freundlicher Briefschreiber darauf hin, dass ich den nahen Grandfey-Bahnviadukt verpasst habe; bloss 25 Minuten entfernt liegt er von der Einsiedelei, man befährt ihn, wenn man im Zug von Bern nach Freiburg reist. Was ich nicht wusste: Der Grandfey-Viadukt enstand 1862 als reine Eisenkonstruktion und galt damals als bedeutendster Brückenbau im Land. 1926 wurde er sozusagen wiedergeboren, man hatte Teile einbetoniert und aus der Eisen- faktisch eine Betonbrücke gemacht. Und was ich auch nicht wusste: Man kann die Brücke als Fussgäner begehen, unter der Bahntrasse gibt es einen Gehweg, der beidseitig von Arkaden flankiert wird. Ich muss wohl noch einmal hin.

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte