zu gast bei nerds

liebe daheimgebliebene nerds, aufgepasst: dieser beitrag wird euch freuen. zumindest ein bisschen. details kann ich nämlich leider nicht liefern.

ich war heute mittag mit einer kollegin essen. da ich mir neue schuhe gekauft habe, die zwar geil ausschauen, mit denen ich aber heute abend keinen meter mehr laufen kann, weil sie schweinemäßig weh tun (das klingt jetzt unglaublich mädchenhaft, fällt mir gerade auf, ist aber leider wahr…), habe ich vorgeschlagen, nicht allzu weit zu gehen.

vorgeschlagen, getan.

zu gast bei nerds

this is where the magic happens

und so sind wir in einem kleinen bistro um die ecke des senders gelandet. was ich nicht wusste: dieses bistro liegt im gebäude von ubisoft – einer der weltgrößten computerspiele-schmieden. für insider: hier wurden unter anderem splinter cell, prince of persia, far cry und assassin’s creed entwickelt.

auf dem weg zum bistro sind wir also durch die lobby gelaufen bzw. gehumpelt – vorbei an scheuen nerds, die aus großen tassen unmengen an kaffee getrunken und vor allem darauf geachtet haben, nicht allzu viel sonnenlicht abzubekommen. ja, das sind klischees – aber sie stimmen nun mal! vielleicht geh ich da ja nochmal hin, um mich davon zu überzeugen, dass all meine vorurteile falsch und unberechtigt sind.

gegessen haben wir dann also in diesem kleinen bistro mit dem schönen namen „café vienne“. und was steht im kaffee wien auf der speisekarte? „brötchens“! da musste ich natürlich sofort eines bestellen. und zwar ein „brötchen classique“, denn das sollte mit echtem schwarzwälder schinken kommen.

zu gast bei nerds

lekker brötchens

nun gut, es war letztlich ein getoastetes, x-beliebiges panini mit gekochtem formschinken und ein bisschen käse. ich habe mich aber nicht getraut, die leute dort zu belehren und ihnen mitzuteilen, dass ihr brötchen mit schwarzwälder schinken eine frechheit und eine beleidigung für die deutsche fleischerinnung ist – schnell wegrennen ist heute nämlich nicht mehr. und wer weiß was passiert, wenn diese nerds böse werden. irgendwoher müssen die ideen für die ganzen ballerspiele ja kommen…