ZEPYHR Mannheim: Zone – Heimat Tschernobyl

Andrej Krementschouk - Chernoby Zone (Quelle: Kehrer Verlag)Eine noch bis zum 31. Juli laufende Ausstellung im Mannheimer Raum für Fotografie – ZEPHYR zeigt Arbeiten des Leipziger Fotografen Andrej Krementschouk, der in der Evakuierungszone um den Unglücksreaktor von Tschernobyl die ersten Rückkehrer besucht und deren Lebensumstände mit der Kamera festgehalten hat. Rund 1.000 der ursprünglich fast 40.000 Einwohner der Stadt Prypjat sind inzwischen wieder in ihre Heimat zurückgekehrt und führen dort ein zurückgezogenes und bescheidenes Leben in einer Landschaft, die sich weitgehend selbst überlassen ist.

Im Blog-Eintrag vom 12. Januar 2011 wurde über eine ähnliche Ausstellung mit Fotografien von Robert Polidori berichtet, der 25 Jahre nach der Katastrophe ebenfalls die Region um den Reaktor Tschernobyl aufsuchte.

Ausstellungsankündigung

Über Tschernobyl ist scheinbar alles gesagt. Vor 25 Jahren, am 26.04.1986 kam es in Block 4 des Atomkraftwerkes von Tschernobyl zum bis heute größten atomaren Unglück. Ausgelöst wurde es durch unverantwortliche technische Versuche, die durch Konstruktionsfehler des Reaktors und Baumängel begünstigt, das dramatische Geschehen auslösten. Die Opferzahlen schwanken je nach Berichterstatter beträchtlich. Rund um den havarierten Reaktor liegt heute eine gesperrte „Zone“ mit einem Radius von 30 km, über deren künftige touristische Nutzung die Verantwortlichen in der Ukraine gerade nachdenken. Aus mitteleuropäischer Sicht steht der Begriff „Tschernobyl“ für ein Ereignis in der Vergangenheit und liegt als Ort sehr weit entfernt im Osten. Andrej Krementschouk hat in den vergangenen Jahren mehrfach die evakuierte „Zone“ besucht und den Menschen zugehört, die wieder in ihr leben. Es sind wohl weniger als 1000 Rückkehrer, die versuchen ein möglichst normales Leben an jenem Ort zu führen, der ihnen schon vor dem Unglück Heimat war und dies auch heute noch ist.

So erzählen seine Bilder schließlich von dem Alltag dieser Menschen in einer verstörenden Umgebung. Das Land liegt in einer unglaublich friedvollen Verlassenheit, langsam überwachsen die Dörfer und scheinen geradezu wieder im Boden zu verschwinden. Die Gefahr, die von der Radioaktivität ausgeht, ist unsichtbar und potenziert den irritierenden Eindruck der natürlichen Schönheit: da wir um sie wissen, erinnern wir uns in jedem Bild an das unsichtbare Gift, das die gefährliche Schönheit erst möglich gemacht hat.

Prypjat, als Stadt zum Zeitpunkt der Katastrophe von 40.000 Menschen bewohnt, ist geplündert, verfällt, zerbröselt. Es trägt die ganze morbide Tristesse einer ehedem stolzen und modernen aber untergegangenen Zivilisation in sich.  Die Menschen, die Andrej Krementschouk ihre unglaublichen Geschichten erzählt haben, sind zum Teil wieder an die elektrische Versorgung angeschlossen, manche erhalten sogar eine kleine Rente und haben es sich, so gut es eben geht, in der Einsamkeit und Verlorenheit eingerichtet.

Zone – Heimat. Tschernobyl trägt in ihren knapp 100 Bildern manche Züge einer dokumentarischen Arbeit, sie ist in ihrer Summe jedoch viel mehr. In ihrer radikalen Subjektivität stellt sie unser Wissen auf die Probe und bringt uns Erkenntnisse über die menschliche Existenz nahe, die man vielleicht nur in extremen Umfeldern wahrnehmen kann. An einem der giftigsten Orte der Erde erzählt sie von der Schönheit und Kostbarkeit unserer Welt und von dem Mut der Menschen sich die Heimat nicht nehmen zu lassen.

Quelle: ZEPHYR – Raum für Fotografie

- Website des Fotografen Andrej Krementschouk

Buchveröffentlichungen

Zur Ausstellung erscheinen im Kehrer Verlag zwei Bücher:
- Andrej Krementschouk: Chernobyl Zone I (April 2011)
- Andrej Krementschouk: Chernobyl Zone II (Mai 2011).

<a href="http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_mfw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Farchitektur0f-21%2F8001%2Fe443fc51-7102-462c-b970-1c6c7347d711&Operation=NoScript" _mce_href="http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_mfw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Farchitektur0f-21%2F8001%2Fe443fc51-7102-462c-b970-1c6c7347d711&Operation=NoScript">Amazon.de Widgets</a>

Wann und wo

ZEPHYR – Raum für Fotografie
C 4.9
68159 Mannheim

20. März – 31. Juli 2011


wallpaper-1019588
Unstoppable – Ausser Kontrolle (2010)
wallpaper-1019588
Erfahrungsbericht PANARACER GRAVELKING
wallpaper-1019588
Rafa Nadal veranstaltet Benefiz-Spiel
wallpaper-1019588
Horrorkomödien #3 | DER KLEINE HORRORLADEN (1986) von Frank Oz
wallpaper-1019588
Musikvideo: Das Paradies – Es gab so viel, was zu tun war
wallpaper-1019588
Fruits Basket: Neue Anime-Adaption geplant
wallpaper-1019588
Ausflugstipp: Der Naturwildpark Granat in Haltern
wallpaper-1019588
Red Dead Redemption 2 im Test – Ein Nerd im Wilden Westen