Yves Rocher Probe Lidschatten Trio

Bei meiner letzten Bestellung habe ich für 50 Cent dieses Probetrio bestellt. Nachdem ich es nun benutzt habe, kann ich sagen: zum Glück! Hätte ich diese Lidschatten vielleicht irgendwann mitbestellt, hätte ich mich geärgert.

Yves Rocher Probe Lidschatten TrioYves Rocher Probe Lidschatten Trio

Enthalten sind 3 rosige Lidschatten. Es war genügend aufgepresst für eine Benutzung. Jede Farbe war irgendwie anders in der Verarbeitung.

Yves Rocher Probe Lidschatten Trio

Dieser hellste Ton war seidig und leicht in der Verarbeitung und mir deckend genug. Ich habe so einen ähnlichen Ton von MNY aus der MNY Woche. Ich nutze schon den nicht häufig und einen ähnlichen brauche ich nicht. Der war also von vorne herein kein "Kauf ich mir vielleicht in Fullsize"-Kandidat. Wer sowas noch nicht hat und recht häufig nutzt/nutzen würde, der möge bitte zugreifen.

Yves Rocher Probe Lidschatten Trio

Oh Gott. Superschlechte Verarbeitung, es wurde sehr fleckig und ließ sich kaum verblenden. Ich kann nur abraten! Kein guter Lidschatten, obwohl der Pearl sehr schön war.

Yves Rocher Probe Lidschatten Trio

Vom Ton her traumhaft, von der Verarbeitung wohl eher ein Albtraum. Ganz furchtbar, fleckig und schlecht zu verblenden. Kann ich ebenfalls nicht empfehlen.
_____________
Solche Testtrios finde ich toll. So kann man bares Geld sparen! Würde mal wieder eine andere Farbkombi angeboten werden und ich wüsste nicht, was ich bestellen sollte, würde ich mir sowas auch wieder holen.
Hier hat es mir gezeigt: diese Töne nicht!

wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Gosto verführt in „Cigarette“ mit leichtem Synthie-Sound
wallpaper-1019588
Cannabis – reine Natur als Heilmittel
wallpaper-1019588
Möhren und Taube
wallpaper-1019588
"22. Juli" / "22 July" [N, ISL, USA 2018]
wallpaper-1019588
Gesundheitsversorgung Mariazellerland – Bürgerversammlung Podiumsdiskussion Infos
wallpaper-1019588
Persona 5 Scramble: The Phantom Strikers und Persona 5 Royal angekündigt
wallpaper-1019588
freundebuch
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Peter Doherty & The Puta Madres – s/t