YouTube: kostenpflichtige Inhalte und neue Nutzungsbedingungen

YouTube: kostenpflichtige Inhalte und neue Nutzungsbedingungen

Ein kostenpflichtiges YouTube Abo Modell ist schon länger in Planung im Hause Google. Das ganze gab es auch mal als Beta-Test in den USA. USA eben, weil hier YouTube Zuhause ist. Gibt es etwas neues, wird es dort erstmal erprobt, bevor es in weiteren Ländern eingebaut wird. So auch kostenpflichtige Inhalte. Gestern Abend erhielt jeder YouTube Partner eine Email von YouTube, zwecks neuen Nutzungsbedingungen für YouTube Partner und die Ankündigung (so sehe ich es mal) für kostenpflichtige YouTube Kanäle oder einem Abonnement um YouTube Werbefrei zu machen.

Die Email:

Lieber YouTube-Partner,

deine Fans möchten Auswahl haben. Sie möchten nicht nur jedes beliebige Video zu jeder beliebigen Zeit, an jedem beliebigen Ort und auf jedem beliebigen Gerät ansehen können, sondern wünschen sich auch YouTube-Funktionen, die speziell für ihre Bedürfnisse entworfen wurden. In den vergangenen Monaten haben wir einige wagemutige neue Schritte unternommen, um dies möglich zu machen. Wir haben einige Fans zur Betaversion von YouTube Music Key eingeladen und diese sind begeistert. Genauso viel Begeisterung brachte die YouTube Kids App, die Familien ein einfacheres und sicheres Videoerlebnis bietet – in weniger als einem Monat wurde die App schon über zwei Millionen Mal installiert. Beide Angebote stehen derzeit nur in ausgewählten Märkten zur Verfügung.

Nun möchten wir auf dieser positiven Resonanz aufbauen und einen weiteren großen Schritt in Richtung mehr Auswahl unternehmen: Wir möchten unseren Fans gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie YouTube-Version anbieten. Durch die Einführung eines neuen Abo-Dienstes werden wir eine neue Umsatzquelle schaffen, die deine zunehmenden Werbeeinnahmen ergänzen wird.

Was kommt also als Nächstes?

Die Einführung eines neuen Dienstes bedeutet, dass wir deine Nutzungsbedingungen über dein Studio-Dashboard anpassen müssen. Dieser Prozess müsste dir bereits bekannt vorkommen, wenn du vor drei Jahren auch schon dabei warst, als wir anfingen, Inhalte auf mobilen Geräten zu verbreiten und zu monetarisieren. Heute ist mehr als die Hälfte der Wiedergabezeit auf mobilen Geräten zu verzeichnen und der mobile Umsatz ist im vergangenen Jahr um 200 % gestiegen. Genau wie damals sind wir sicher, dass auch die jetzige Vertragsaktualisierung deine Fans begeistern wird und dir Zugang zu zuvor nicht genutzten zusätzlichen Umsatzquellen eröffnet. Halte nach unserer Benachrichtigung Ausschau, lies sie genau durch und gib uns dann dein Feedback.

Es ist ein aufregendes Jahr für YouTube! Wir wagen uns vor in unerforschtes Terrain. Geleitet werden wir dabei wie schon bisher von dem Wunsch, genau die Auswahl zu bieten, die sich die Fans wünschen und die dir den notwendigen Umsatz einbringt. Durch unsere enge Zusammenarbeit mit dir wissen wir, dass dies der Weg zum Erfolg ist.

Das YouTube-Team

Und was neu ist bei den Bestimmungen des YouTube-Partnerprogramms:

1. Einnahmen der Monetarisierung. YouTube zahlt Ihnen Folgendes aus:

1.2

Einnahmen durch Abonnements. YouTube zahlt Ihnen 55% der Nettoeinnahmen, die YouTube aus Abonnements erhält, die sich aus den monatlichen Abrufen oder der Wiedergabezeit Ihres Inhalts als Prozentsatz der monatlichen Abrufe oder Widergabezeit aller Inhalte oder des Anteils der im relevanten Abonnementangebot enthaltenen Inhalte (wie von YouTube festgelegt). Falls Ihr Inhalt bei mehreren Abonnementangeboten enthalten ist und dort von Nutzern wiedergegeben wird, bezahlt YouTube Sie basierend auf dem Abonnementangebot mit den höchsten von YouTube erfassten Nettoeinnahmen, wie von YouTube berechnet.

YouTube behält sich also 45% der Nettoeinnahmen, von Abonnements. Sowie 45% der normalen Werbeeinnahmen, aber das ist ja schon länger bekannt. Und so wie es aktuell aussieht, wird es kein Abonnement Modell geben für einzelne Kanäle sondern für ganz YouTube. Sprich ein Nutzer sagt, ich zahle Summe X (z.B. 10 Euro im Monat), damit ich YouTube Werbefrei bekomme. Von diesen 10 Euro (ich gehe von Netto aus) gehen 45% an YouTube. Also 4,50 Euro und 5,50 Euro gehen an die YouTuber. Diese 5,50 Euro würden dann an die YouTuber aufgeteilt, welche der Zuschauer ansieht.

Gehe ich jetzt wenigstens mal davon aus. Auf jeden Fall, die neuen YouTube Nutzungsbedingungen für YouTube Partner treten in Kraft ab dem 15.06.2015, falls du nicht damit einverstanden bist, musst du dich wohl von YouTube trennen oder die Monetarisierung beenden. Wenn es für dich in Frage kommt, bleibt es ab zu warten, wann das ganze in Deutschland eingeführt wird. Ob nach dem 15.06 oder schon früher.

Noch heißt es im Dashboard: “In dem Land, wo dein Kanal angemeldet ist, kann diese Funktion noch nicht eingesetzt werden.” und wenn alles gut läuft vielleicht bald wie bei der Monetarisierung: “Du kannst deine Videos mithilfe von Anzeigen monetarisieren. “.

Warten wir ab, was YouTube damit machen wird. Ob es ein Erfolg oder ein Misserfolg wird und ob YouTuber letztendlich damit auch mehr Geld verdienen. Denn darum geht es ja. Und was ich mich immer noch Frage: Wieso sollte man YouTube Geld bezahlen, wenn der Großteil einen Adblocker nutzt? Beides wäre Werbefrei. Eine Methode ist kostenlos, auch wenn sie ein Dorn im Auge ist.




wallpaper-1019588
Sword Art Online geht bald weiter
wallpaper-1019588
ACHTUNG : Es zählt nur die Zutatenliste auf dem Produkt – Beispiel KINDER Bueno Ice Cream Bar
wallpaper-1019588
Seezungenfilets auf frischem Blattspinat
wallpaper-1019588
Basteltipps zu Ostern: Eierhälften mit Keramikscherben als Osternest & mehr
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 14/20
wallpaper-1019588
Hundepension in Göttingen
wallpaper-1019588
Ärzte und Pfleger schreiben Abschiedsbriefe an ihre Kinder
wallpaper-1019588
NEWS: Adam Green verschiebt Konzerte ins kommende Jahr