Xbox One: Kinect sei kein Spionage-Instrument

Das amerikanische Spionage-Programm PRISM wird aktuell sehr stark diskutiert. Nun klinkte sich auch Microsoft mit ein und betonte, dass man gegen diese Überwachungsversuche der NSA vorgehen werde. Demnach wird die Kinect-Kamera nicht als Spionage-Instrument eingesetzt.

 

Man würde auch vor Gericht aggressiv verhandeln, wenn man gezwungen würde, teilte ein Vertreter des amerikanischen Unternehmens gegenüber dem englischsprachigen Magazin The Verge mit. Dennoch werden mithilfe von Kinect Daten gesammelt werden. Diese sollen jedoch lediglich für Verbraucherzwecke dienen. Außerdem wurde bekannt, dass die Nutzer durch eine spezielle Beleuchtung der Kinect-Kamera erkennen könnten, wann das System Daten aufnimmt.

 

Xbox One: Kinect sei kein Spionage-Instrument

 

Diese Vorgehensweise wird sicherlich sehr gut bei den Spielern ankommen. Allerdings sollte man nicht vernachlässigen, dass Microsoft zu den Medienkonzernen gehört, die Daten der eigenen Kunden der NSA zur Verfügung stellen. Das trifft unter anderem auch für Apple und Google zu.

 


wallpaper-1019588
Aldi Filiale Nr.9 bald in Cala Millor?
wallpaper-1019588
8 Aminosäuren, die der Organismus braucht
wallpaper-1019588
Internationaler Tag der Bildung – der UNESCO International Day of Education
wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
Rot macht Spaß – nicht zur zu Weihnachten
wallpaper-1019588
Stromverbrauch auf den Balearen stieg im November um 5,3%
wallpaper-1019588
Textüberschriften werden vollkommen überbewertet
wallpaper-1019588
Adventskalender - Freitag der 13.