WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil I

FIA WTCC Moscow, Russia 7-9 June 2013

Nur noch 4 Tage sind es bis zum WTCC-Saisonstart in Marokko. Zeit, sich das Jahr 2014 genauer anzusehen.

Das Fahrerfeld 2014 ist bunt gemischt: drei Tourenwagen-Weltmeister (u.a. der Rekordhalter), der Rekord-Rallye-Weltmeister, einige Vizemeister, einige Neulinge, aber auch Rückkehrer. Das Lineup der 2014er-Saison verspricht viel Spannung! Wir beleuchten die Kernfiguren der kommenden Saison einzeln.

 

Muller Race2 Jpn 10 300x199 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IDer Rekordweltmeister: Yvan Muller

Yvan Muller ist synonym für die WTCC: ganze vier Weltmeistertitel konnte der Franzose seit 2008 einfahren, so viele wie noch keiner vor ihm. Vor allem der letztjährige Titel des amtierenden Weltmeisters dürfte dabei hinausstechen. 2013 konnte sich Yvan Muller im privat eingesetzten Chevrolet Cruze gegen des Rest durchsetzen und dominierte das Feld. So wurde er bereits sechs Rennen vor Schluss Weltmeister – so früh schaffte es vorher niemand.

2014 dürfte jedoch anders werden. Für Yvan Muller ist die kommende Saison eine Art Neuanfang. Nachdem er die letzten fünf Jahre im Chevrolet Cruze, dem meist stärksten Auto der Welt fuhr, folgte nun der Wechsel zum WTCC-Debütanten Citroën. Und dort steht einiges an Arbeit bevor. Immerhin ist das Auto, der C-Elysée, von Grund auf neu, auch wenn einige Komponenten bereits in der WRC eingesetzt wurden.

Auch das Umfeld ist neu für den Franzosen und vor allem hat er nach einem Jahr Pause wieder zwei Teamkollegen, die ihm gehörig in die Suppe spucken könnten. Beim letzten teaminternen Kampf 2012 kam Muller weniger gut weg, denn er verscherzte es sich mit Rob Huff bereits 2011 in Porto und in Shanghai ein Jahr später dann auch mit Alain Menu. Entsprechend birgt die Fahrerpaarung bei Citroën also einige Brisanz, sowohl fahrerisch als auch charakterlich. Yvan Muller jedenfalls muss in erster Linie beweisen, dass er auf Anhieb schneller ist als seine Teamkollegen López und Loeb.

 

086 LOEB 200x300 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IDer Star-Debütant: Sébastien Loeb

Auch wenn Sébastien Loeb 2014 erstmals in der WTCC an den Start gehen würde, zählt er zu den bekanntesten Persönlichkeiten im Motorsport. Der bisherige Rallye-Pilot konnte sage und schreibe neun Weltmeister-Titel in der WRC einfahren und ist damit Rekordweltmeister im Rallye-Sport.

Jedoch war Loeb auch immer wieder auf der Suche nach neuen Herausforderungen. So war er beispielsweise 2009 kurz davor, in die Formel 1 zu wechseln. Jedoch wurde ihm wegen fehlender Erfahrung in Formelwagen seinerzeit die Superlizenz verwehrt.

2014 bekommt er nun seine neue Challenge in der WTCC mit Citroën. Mit dem französischen Hersteller war er bereits seit 2004 in der WRC unterwegs und konnte ihn nun zum Einstieg in die Tourenwagen-WM überreden. Loebs persönliche Herausforderung wird es sein, zu zeigen, dass er mit Yvan Muller mithalten und José Maria López schlagen kann. Loeb ist neben Muller jedenfalls der Star der WTCC-Saison 2014 und steht somit auch unter einigem Druck. Wer Loebs Karriere bisher verfolgt hat, wird jedoch wenig Gründe zum Zweifeln finden. Für die Tourenwagen-WM ist Sébastien Loeb jedenfalls ein großer Gewinn!

 

Lopez Race2 Arg 40 300x200 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IOhne Druck nach vorn: José Maria López

Niemand hinterließ 2013 so einen starken Eindruck in der WTCC wie der Argentinier José Maria López. Bei seinem Einstand in Termas de Rio Hondo konnte er von Anfang an starke Trainingszeiten abliefern. Die große Stunde schlug dann im zweiten Rennen des Wochenendes: im völlig unterlegenen BMW konnte José Maria López sensationell gewinnen und das obwohl er noch nie davor ein WTCC-Rennen gefahren war!

Seine Klasse hat er damit unter Beweis gestellt, wie es in der WTCC wohl noch kaum jemand vorher getan hat. Entsprechend ist auch López ein Fahrer, den man für Rennsiege im Auge behalten muss. Zumindest wenn der Citroën fehlerfrei und schnell läuft.

Für den Argentinier spricht, dass er ohne Druck frei fahren kann. Das Hauptaugenmerk liegt eher auf Muller und Loeb, López kann sich aus dem Hintergrund herausschleichen und vom technischen Know-How der Superstars profitieren. Auf den Zettel haben muss man ihn auf jeden Fall.

 

Tarquini Svk 92 300x200 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IDer Herausforderer: Gabriele Tarquini

Gabriele Tarquini ist so alt wie die moderne WTCC: der Italiener wird 2014 in seine zehnte Saison der Tourenwagen-WM gehen. Und diese soll eine besondere werden: mit dem Honda Civic hat der Italiener durchaus Chancen, die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Dieses Kunststück gelang ihm bereits 2009, damals im SEAT Léon TDi.

Markenintern sollte Tarquini jedenfalls die Überhand haben. Bisher war er wesentlich schneller als sein Teamkollege Tiago Monteiro und auch Norbert Michelisz sollte wohl nur punktuell eine Gefahr für den Haudegen darstellen.Die größere Frage ist, wie stark der Honda im Vergleich zur Konkurrenz ist. Sollte Honda 2014 das schnellste Auto sstellen, ist der WM-Titel für Gabriele Tarquini in greifbarer Nähe.

 

Coronel Race2 Svk 14 300x200 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IDer fliegende Holländer: Tom Coronel

Auch Tom Coronel wird 2014 seine zehnte WTCC-Saison bestreiten. Dabei stand lange gar nicht fest, dass der Holländer diese Saison am Start sein würde. Bisher fuhr er für ROAL Motorsport im BMW, doch BMW würde für 2014 kein Auto nach neuem Reglement entwickeln. Eine Saison in der hoffnungslos unterlegenen TC2 kam für Coronel nicht in Frage. Im Januar kam dann der Rettungsring: ROAL kaufte zwei von RML aufbereitete Chevrolet Cruze, einer davon ging an Tom Coronel.

Allerdings ist damit zu rechnen, dass 2014 ein schwieriges Jahr werden könnte. Auch wenn der Cruze in den letzten Jahren das Maß aller Dinge war, ist aufgrund des reduzierten Budgets nicht davon auszugehen, dass es zu konstanten Rennsiegen kommen wird.

Seinen Teamkollegen Tom Chilton sollte Coronel jedenfalls in die Tasche stecken können. Auch sonst sollte niemand der anderen vier Cruze-Fahrer eine Gefahr für den fliegenden Holländer darstellen können. Coronel ist also der Star des RML-Kaders und kann befreit auffahren und sich auf die Fahrer der anderen Marken konzentrieren.

 

Huff Lada 2014 3 300x200 WTCC Vorschau 2014: Die Fahrer Teil IEx-Weltmeister und Underdog: Rob Huff

Rob Huff ist der dritte Fahrer im Bunde, der jede einzelne Saison in der modernen WTCC bestritt. Sein persönliches Highlight war ganz klar der Weltmeistertitel 2012, den er in einem engen Kampf gegen seine Teamkollegen Yvan Muller und Alain Menu gewinnen konnte. 2013 folgte ein eher durchwachsenes Jahr im Münnich-SEAT. Allerdings waren auch letzte Saison einige Achtungserfolge drin, vor allem die zwei Rennsiege am Hungaroring und in Macau.

2014 folgt auch für den Briten eine Art kleiner Neuanfang: neben Kozlovskiy und Thompson wird der Brite für den russischen LADA-Rennstall fahren. LADA hat den Granta für die TC1 aufpoliert und nun liegt es an Thompson und vor allem an Huff, das Fahrzeug weiterzuentwickeln und konkurrenzfähig zu machen, was LADA bisher nur teilweise gelang. 2013 war jedoch ein vergleichsweise erfolgreiches Jahr für das russische Team. Sogar Podestplätze waren zum Teil in Reichweite. So ist es also durchaus möglich, dass Rob Huff 2014 einige Sensationen abliefern kann. Man darf auf die Taten des Weltmeisters von 2012 gespannt sein.

 

Morgen stellen wir weitere Fahrer der WTCC-Saison 2014 vor. Stay tuned!


wallpaper-1019588
Jetzt geht's rund! Verrückt nach Waboba Fun Bällen & Osterverlosung
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Meditation für das 1. Chakra: Wurzelchakra
wallpaper-1019588
Amalfiküste – Sehenswürdigkeiten und Reisetipps
wallpaper-1019588
3. ADVENT: Verlosung mit Fantasie4Kids
wallpaper-1019588
Das Wetterprojekt
wallpaper-1019588
Lebkuchentörtchen mit Zimt-Frischkäse-Creme und Cranberry-Marmelade