Wohin Glaube führen kann

Über die Schüsse in Südafrika, die meh­rere Bergarbeiter töte­ten, wurde mehr­fach berich­tet. Dass einige der Getöteten sich jedoch für unver­wand­bar hiel­ten, sel­te­ner.

Das Handelsblatt1 klärt auf:

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Grund für die Eskalation der Lage wird hin­ge­gen oft kaum erwähnt. Es ist der Gebrauch von „Muti“, tra­di­tio­nel­ler afri­ka­ni­scher Medizin aus Pflanzen oder Tierteilen, die in ganz Afrika weit ver­brei­tet ist und die den Menschen angeb­lich außer­ge­wöhn­li­che Kräfte und Fähigkeiten ver­leiht – die Minenarbeiter fühl­ten sich so unver­wund­bar gegen die Kugeln der Polizei.
Verabreicht wird die Medizin von einem tra­di­tio­nel­len Heiler, dem Sangoma. Ein sol­cher Medizinmann war offen­bar auch zu der bestreik­ten Platinmine west­lich von Johannesburg gebracht wor­den, um dort ein Muti-Ritual zu ver­an­stal­ten. Dies könnte erklä­ren, warum viele Arbeiter mit schier wahn­sin­ni­gem Mut auf die schwer bewaff­ne­ten und zum Schießen ent­schlos­se­nen Polizisten zumar­schier­ten – und alle Warnungen igno­rier­ten. Nach Aussagen von Teilnehmern an dem Ritual soll der Sangoma ihnen ver­spro­chen haben, dass sie durch das Muti für die Polizei ent­we­der unsicht­bar oder dass sich die Kugeln der Ordnungshüter in Wasser auf­lö­sen wür­den.

Nic

  1. http://www.handelsblatt.com/politik/international/falsche-zauberer-eine-medizin-die-unverwundbar-machen-soll/7056918.html